Topthemen: GebietsreformNSU-Prozess in MünchenThüringer helfen

Hildburghausen

Superhelden gegen mehr als 1000 Neonazis

Kostümiert und mit bunten Luftballons haben Menschen in Themar gegen das dritte Rechtsrock-Konzert in diesem Jahr in der Stadt im Landkreis Hildburghausen demonstriert. So kreativ war der Protest gegen Neonazis selten irgendwo. Trotzdem scheint es wieder zu Exzessen im Festzelt gekommen zu sein.



Protest gegen Rechtsrock-Konzert in Themar
Auch dieser Superheld war beim Friedensgebet in Themar mit dabei.   Foto: frankphoto.de
Themar/Suhl – In der Kleinstadt Themar haben erneut zahlreiche Menschen gegen ein neuerliches Rechtsrock-Konzert protestiert. Zunächst versammelten sich am Samstag nach Polizeiangaben etwa 90 Menschen zu einem Friedensgebet in der Kirche der Stadt. Schon da trugen viele von ihnen Kostüme oder bunte Luftballons. Anschließend zogen etwa 150 Menschen ebenfalls kostümiert und mit Luftballons in der Hand durch die Stadt unweit der thüringisch-bayerischen Landesgrenze. Einige von ihnen waren dabei schwarz gekleidet und hielten Spott-Schilder mit der Aufschrift „Schwarzer Block“ hoch. Bei den vorangegangenen Protesten in Themar gegen Neonazis hatte es Kontroverse darüber gegeben, ob man sich diesem Proteste anschließen könne und dürfe, da schwarz gekleidete, junge Menschen dabei gewesen waren.
 
Zu dem Konzert waren nach Angaben der Polizei vom Sonntag etwa 1.100 Neonazis aus dem gesamten Bundesgebiet, der Schweiz, Tschechien, Polen, der Slowakei und Italien angereist – womit einmal mehr sichtbar geworden ist, dass Thüringen zu einem Festivalland der extrem Rechten aus ganz Europa geworden ist. Die Mehrzahl der Neonazis war im Laufe des Abends angereist. Der Veranstalter hatte beim Landratsamt Hildburghausen als zuständiger Versammlungsbehörde 750 Teilnehmer für die Veranstaltung gemeldet. Sie war erneut als politische Kundgebung getarnt.

29.10.2017 - Rechtsrock-Konzert Themar 28102017 - Foto: proofpic.de/frankphoto.de/ari

Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
2017-10-29
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar
Proteste gegen Neonazi-Konzert in Themar

 
Das Rechtsrock-Konzert war das dritte dieser Art in Themar in diesem Jahr. Im Sommer hatte in der Stadt das größte rechte Musikfestival in Deutschland seit 1945 stattgefunden. Damals waren bis zu 6.000 Neonazis auf das Konzertgelände am Rande der Stadt gekommen. Themar hatte sich schon damals mit einem kleinen, aber bunten Protest gegen die Rechtsextremen gewehrt und dafür bundesweit Anerkennung erfahren.
 
Zuletzt allerdings hatten sich viele Menschen in Themar enttäuscht gezeigt: Sie würden von der Landesregierung in ihrem Kampf gegen Rechtsextremismus alleine gelassen, hieß es zuletzt auf einer Veranstaltung in der 3.000 Einwohner-Gemeinde.
 
Allerdings kontrollierte die Polizei unter anderem nach Angaben der Linke-Landtagsabgeordneten Katharina König-Preuss die anreisenden Rechtsextremen diesmal deutlich schärfer als bei den zwei vorangegangenen Veranstaltungen. Schon weit vor dem Veranstaltungsgelände seien Neonazis angehalten worden, um ihre Personalien zu überprüfen. Auch seien teilweise Kofferräume durchsucht worden, sagte sie. König-Preuss war Teil einer Gruppe von Landtagsabgeordneten, die sich vor Ort ein Bild von der Lage gemacht hatten.
 
Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) sagte, diese zusätzlichen Kontrollen der Polizei seien das Ergebnis einer Diskussion mit Polizeiführern. Dabei sei überlegt worden, wie man den Konzertbesuchern signalisieren könne, dass auch die Beamten sie ganz genau im Blick hätten. „So ein bisschen soll‘s ungemütlich werden für die“, sagte er. Deshalb würden nun auch Ordnungswidrigkeit wie Falschparken durch die Polizei konsequent angezeigt. Auch Maier selbst war – anders als sein Amtsvorgänger Holger Poppenhäger (SPD) bei den beiden anderen Neonazi-Konzerten in Themar in diesem Jahr – bei den Gegendemonstranten.
 
Gleichzeitig bekräftigte Maier, er sei fest davon überzeugt, dass es möglich sei, Themar als Veranstaltungsgelände für die Rechtsextremen unattraktiv zu machen. Wenn infolge von gesellschaftlichem und staatlichen Druck die Besucherzahlen der Konzerte sinken würden, mache die Szene dort nicht mehr so große Gewinne wie bisher. „Dann werden die nicht mehr wieder kommen“, sagte Maier. Das Ziel der Konzerte dort sei immerhin eindeutig, Geld für die Szene zu beschaffen.
 
Die Polizei registrierte nach eigenen Angaben vom Sonntag 17 mutmaßliche Straftaten durch Neonazis im Zusammenhang mit dem Konzert. Darunter seien fünf Vorfälle gewesen, in denen Rechtsextreme verfassungsfeindliche Symbole verwendet hätten. Zudem seien ein Verstoß gegen das Waffengesetz, eine Bedrohung, eine Beleidung und eine Körperverletzung angezeigt worden. Außerdem sei es zu zwei Fällen gekommen, in denen Konzertbesucher Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geleistete hätten. Die Kontrollen an den Autos der Neonazis hätten zu insgesamt 16 Anzeigen geführt. „Außerdem sprachen die Beamten fünf Personen Platzverweise aus und in der weiteren Folge befanden sich vier Männer unter anderem zur Durchsetzung von diesen Platzverweisen im amtlichen Gewahrsam“, teilte eine Sprecherin der Polizei mit.
 
Unklar ist allerdings bislang, ob in dieser Aufstellung der Polizei zu mutmaßlichen Straftaten auch Vorfälle erfasst sind, die sich am Abend erneut im Konzertzelt ereignet haben. Auf Fotos aus der Nacht ist zu sehen, wie mehrere Neonazis mutmaßlich wieder den verbotenen Hitler-Gruß zeigen.
 
Beim Rechtsrock-Konzert in Themar im Juli hatten dutzende, vielleicht hunderte Neonazis den rechten Arm gestreckt und dabei „Heil“ beziehungsweise „Sieg Heil“ gerufen. Bislang konnte die Polizei nur wenige dieser mutmaßlichen Straftäter ermitteln. sh
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2017
10:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Batman Georg Maier Holger Poppenhäger Konzerte und Konzertreihen Kreativität Neonazis Polizei Rechtsextremisten SPD Städte Superman Verfassungsfeindlichkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rechtsrock in Themar Themar

30.07.2017

Protest gegen Rechtsrock in Themar - weitere Konzerte möglich

Zum zweiten Mal in diesem Monat haben sich Anhänger der rechten Szene in Themar versammelt. Und einmal mehr boten am Samstag mehrere hundert Menschen dem Szenetreffen Paroli. » mehr

Im Fokus der Medien: Hagen Caspari, Geschäftsführer der Weißbachtal Agrar GmbH, Themars Bürgermeister Hubert Böse und Landrat Thomas Müller.

28.06.2017

Themar macht mobil gegen Rechts:"Sie haben hier nichts verloren"

Die Signale werden lauter, der Widerstand wächst weiter: Themar macht ununterbrochen und zunehmend verstärkt mobil gegen die im Juli geplanten Rechtsrock-Konzerte auf zwei Wiesen nahe der Stadt. Viele Gegenveranstaltunge... » mehr

Die Polizei zeigte am Wochenende in Hildburghausen, wie hier bei einer Demo Rechtsextremer gegen das Marktfest der Linken, starke Präsenz. Fotos: frankphoto,.de

09.05.2016

Imagepflege a la Hildburghausen

Das größte Rechtsrock-Konzert Thüringens mit 3500 Besuchern aus halb Europa, eine an personelle Grenzen geratene Polizei und Verantwortliche, die sich gegenseitig die Schuld zuweisen: Das Wochenende hat Spuren hinterlass... » mehr

Aufrecht: Bürgermeister Hubert Böse will weiterhin Widerstand zeigen. Foto: frankphoto.de

21.07.2017

"Der Imageschaden ist erheblich"

Hubert Böse hat viel Lob für sein Engagement gegen Rechtsrock in Themar erhalten. Der Bürgermeister äußert sich zu den Folgen des ersten Konzerts für die Stadt, zu Entscheidungen von Gerichten und Behörden, den Protesten... » mehr

Die Bürger einer Stadt positionieren sich: Die Themarer wenden sich gegen rechtsextremes Gedankengut. Foto: dpa

18.07.2017

Respekt, Solidarität und der Ruf nach intensiver Zusammenarbeit

Der Protest der Stadt Themar gegen das Rechtsrock-Konzert findet Zustimmung und Anerkennung. Themars Bürgermeister Hubert Böse fordert die Lokalpolitiker im Landkreis auf, eine gemeinsame Strategie zu entwickeln. » mehr

Innenminister Georg Maier im Gespräch mit Themars Bürgermeister Hubert Böse, Bündnissprecher Thomas Jakob und Dagmar Dummer, Vorsitzende VG Feldstein.

05.01.2018

"Themar soll für Menschlichkeit stehen"

Zum Neujahrsempfang hatte das Bündnis für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra eingeladen. Auch mit dem Hintergrund neue Mitstreiter zu gewinnen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Merkers - Oberdorla Merkers

Handball Merkers - Oberdorla | 16.01.2018 Merkers
» 17 Bilder ansehen

Unfall Steinach Steinach

Unfall Steinach | 14.01.2018 Steinach
» 5 Bilder ansehen

Liederabend Veilsdorf

Liederabend Veilsdorf | 14.01.2018 Veilsdorf
» 16 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2017
10:06 Uhr



^