Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Feuilleton

Ein "Original mit Herz und Schnauze"

Er war das, was man einen Publikumsliebling nennt: Ganz gleich ob "Good Bye, Lenin!" oder "Boxhagener Platz" - Michael Gwisdek fand in jeder Rolle seine Fans. Am Dienstag ist der Schauspieler im Alter von 78 Jahren gestorben.



Der Schauspieler Michael Gwisdek ist tot. Foto (Archiv): dpa
Der Schauspieler Michael Gwisdek ist tot. Foto (Archiv): dpa  

Er war einer, dem die Leute gerne zuschauten. Schon zu DDR-Zeiten galt er als Star - erst am Theater, dann im Kino. Mit Filmen wie "Good Bye, Lenin!", "Boxhagener Platz", "Nachtgestalten" und "Oh Boy" wurde er zum Publikumsliebling. Auch im Fernsehen war er oft zu sehen - ob im "Tatort", bei "Bella Block" oder in "Donna Leon". Gwisdek sagte: "Komödie ist das Schwerste." Aber er sei nicht festgelegt. "Charakterdarsteller würde ich gerne genannt werden."

Privat waren Michael Gwisdek und die Schauspielerin Corinna Harfouch viele Jahre ein Paar. Sohn Robert wurde ebenfalls Schauspieler, Sohn Johannes Komponist. Später lebte Gwisdek mit seiner Frau, der Drehbuchautorin und Schriftstellerin Gabriela Gwisdek, auf dem Land vor den Toren Berlins. Er rauchte gerne und züchtete Kois.

Der 1942 geborene Gastwirtssohn aus Berlin-Weißensee lernte das Schauspielhandwerk an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" - wie viele prominente Kollegen. Mit dem Kino erfüllte sich ein Traum seiner Jugend. In den Fünfzigerjahren zog es ihn, wie damals viele Ost-Berliner, bei Ausflügen im kleinen Grenzverkehr nach West-Berlin zum Filme gucken.

Gwisdek spielte in den Sechzigern und Siebzigern an verschiedenen Theatern in der DDR. Sein komödiantisches Talent brachte ihm bald Rollen im Kino ein. Entscheidend waren zwei Arbeiten: Die Literaturverfilmung "Dein unbekannter Bruder" (1982) und das Boxer-Drama "Olle Henry" (1983). Beide Filme gefielen den Zensoren nicht. Das Publikum aber, darin geübt, zwischen den Zeilen zu lesen, feierte die Filme und den Hauptdarsteller. "Für uns war das toll, aufregend, ungewöhnlich", so Gwisdek. "Aber es war einfach auch schlimm, nicht sagen zu können, was man dachte."

Diese Situation prägte sein Regiedebüt "Treffen in Travers" (1988), mit seiner damaligen Frau Corinna Harfouch und ihm selbst in den Hauptrollen. Gwisdek verlegte die Auseinandersetzung mit der Ausgrenzung Andersdenkender ins historische Gewand. Das Publikum verstand den Gegenwartsbezug des aufmüpfigen Kostümdramas aber sehr genau. Damit wurde Gwisdek zum Idol all jener, die sich nicht mehr widerspruchslos anpassen wollten.

Nach dem Fall der Mauer erfüllte sich sein Traum, über den roten Berlinale-Teppich zu gehen. 1999 erhielt Gwisdek einen Silbernen Bären als bester Hauptdarsteller in Andreas Dresens "Nachtgestalten". Seine Trophäen-Ausbeute war groß und reicht vom Deutschen Filmpreis über den Deutschen Fernsehpreis bis zum Grimme-Preis.

Gwisdek konnte auch unbequem sein. Sein ZDF-Film "Schmidt & Schwarz" (2011) gefiel ihm nicht. Das sagte er auch laut. Das war ungewöhnlich, weil Gwisdek in der Krimikomödie - neben Corinna Harfouch - die Hauptrolle spielte und seine Frau Gabriela das Buch geschrieben hatte. Auch mit weit über 70 hatte Gwisdek noch viel zutun. In einer Krimi-Serie auf ZDFneo ("Dead End") spielte er den Leichenbeschauer Dr. Peter Kugel. In Lars Kraumes DDR-Drama "Das schweigende Klassenzimmer" gab er den Westradio hörenden Onkel. Mit Henry Hübchen und Thomas Thieme drehte Gwisdek die Komödie "Kundschafter des Friedens". Seine Beobachtung mit Mitte 70: "Ick komm‘ nicht dazu, Rentner zu sein."

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke würdigte Gwisdek einmal als "Original mit Herz und Schnauze". Er sei "ein Alleskönner, der sowohl in komischen als auch in melancholischen Rollen glänzt." Das werden viele Zuschauer wohl genauso sehen.

Autor

Caroline Bock
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 09. 2020
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Adolf-Grimme-Preis Autor Brandenburgische Ministerpräsidenten Corinna Harfouch DDR Deutscher Fernsehpreis Deutscher Filmpreis Dietmar Woidke Donna Leon Drehbuchautorinnen und Drehbuchautoren Ernst Busch Fernsehpreise Michael Gwisdek Schauspieler Schauspielerinnen Thomas Thieme Wladimir I. Lenin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Regisseur Matti Geschonneck. Foto: dpa

06.03.2020

"Unterleuten ist ein Heimatfilm"

Für den Regisseur Matti Geschonneck ist der Fernseh-Dreiteiler "Unterleuten" nach dem Roman von Juli Zeh ein "Heimatfilm". Die Geschichte, die kommende Woche im ZDF zu sehen ist, habe ihn auch angezogen, weil sie "mit un... » mehr

TV-Stars aus dem Osten - Jan Josef Liefers

19.10.2019

In der DDR geboren, im vereinten Deutschland ein Star

Ohne den Mauerfall wäre die heutige Unterhaltungsbranche um einiges ärmer. Ein Blick auf die Biografien vieler Stars und vor allem prominenter Schauspieler der Bundesrepublik offenbart eine DDR-Herkunft. » mehr

Lessing-Preis für Ines Geipel

11.10.2020

Lessing-Preis für Ines Geipel

Die Schriftstellerin und frühere DDR-Leistungssportlerin Ines Geipel ist am Sonntag in Wolfenbüttel mit dem Lessing-Preis für Kritik geehrt worden. Die Auszeichnung ist mit 15 000 Euro dotiert, teilte die Lessing-Akademi... » mehr

Esther Esche und Andreas Greger beim feinsinnig-ironischen Erinnerungsabend an den großen Eberhard Esche in Suhl. Foto: frankphoto.de

24.10.2019

Leuchtspur um das Schwarze Loch

Das Provinzschrei-Festival spielt sich warm: Texte von Brasch am Dienstag in der Suhler Bücherei, von Fontane gestern im CCS. Am Mittwochabend faszinierte Esche. Gelesen von der Tochter Esther in der Suhler Sparkassen-Fi... » mehr

Joanna (Margaret Qualley, rechts) verdient sich Schritt um Schritt die Anerkennung ihrer Chefin Margaret (Sigourney Weaver). Foto: Micro-Scope/Berlinale/dpa

21.02.2020

Große Stadt, großer Traum

Ein starker Start in die 70. Filmfestspiele von Berlin: "My Salinger Year" erzählt vom Erwachsenwerden in einer großen Stadt und entführt in das verschrobene Ambiente einer aus der Zeit gefallenen Literaturagentur. » mehr

Schauspieler Walter Plathe wird 70

05.11.2020

Der wahre «Landarzt»: Walter Plathe ist 70

Von «Ein Kessel Buntes» bis zum «Traumschiff»: Der vielseitige Berliner Schauspieler Walter Plathe wird 70 - und erzählt, was ihn mittlerweile umtreibt und was er früher in den Westen schmuggelte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall_Lkw_Oberhof Oberhof

Lkw-Unfall Oberhof | 24.11.2020 Oberhof
» 11 Bilder ansehen

Schnee Steinhied

Der erste Schnee in der Region |
» 7 Bilder ansehen

Unfall Meiningen Meiningen

Unfall Meiningen | 22.11.2020 Meiningen
» 6 Bilder ansehen

Autor

Caroline Bock

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 09. 2020
00:00 Uhr



^