Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Feuilleton

Albert - der Sonnyboy aus Coburg

Für Großbritannien war Prinz Albert ein Segen, für Königin Victoria die große Liebe. Seine Heimatstadt Coburg feiert den berühmten Sohn, der heute vor 200 Jahren auf Schloss Rosenau bei Rödenthal im damals noch Herzogtum Sachsen-Coburg-Saalfeld geboren wurde.



Das Prinz-Albert-Denkmal auf dem Coburger Marktplatz - eingeweiht am 16. August 1865 im Beisein von Queen Victoria. Foto: Sommariva/dpa
Das Prinz-Albert-Denkmal auf dem Coburger Marktplatz - eingeweiht am 16. August 1865 im Beisein von Queen Victoria. Foto: Sommariva/dpa  

Wenn am Heiligen Abend halb England die letzten Geschenke einpackt und Kärtchen für die Nachbarn schreibt, sitzt eine Familie schon vor dem festlich geschmückten Tannenbaum - die Windsors. Dass Königin Elizabeth II. und ihre Verwandtschaft Weihnachten so verbringen, wie das Millionen Deutsche, aber nur wenige Briten tun, geht auf einen Mann aus sächsisch-thüringischen Haus zurück: Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, Prinzgemahl von Königin Victoria und Ur-Ur-Großvater der Queen. Heute, am26. August, wird der 200. Geburtstag des Adeligen gefeiert, der am 14. Dezember 1861 im Alter von nur 42 Jahren auf Schloss Windsor starb.

Die deutsche Version des Weihnachtenfeierns ist nur eines von vielen Beispielen, wie der zunächst ungeliebte Prinz aus Deutschland in den gut 20 Jahren seines royalen Handelns dem Königreich seinen Stempel aufdrückte. "Er hat großen Anteil daran, dass das viktorianische Zeitalter so erfolgreich verlaufen konnte", sagt die geschäftsführende Vorsitzende der Prinz-Albert-Gesellschaft, Franziska Bartl.

Mit Weisheit und Energie

Bis 1917 trug die königliche Familie Großbritanniens sogar noch den Familiennamen Alberts, Saxe-Coburg-Gotha. Im Ersten Weltkrieg wurde aus politischen Gründen der Fantasiename Windsor kreiert. Premierminister Benhamin Disraeli sah unmittelbar nach dem Tod Alberts in ihm sogar den heimlichen Regenten des auf dem Weg zum Weltreich befindlichen Britischen Empires: "Dieser deutsche Prinz, hat England 21 Jahre lang mit einer Weisheit und einer Energie regiert, die keiner unserer Könige je an den Tag gelegt hat." Thomas Kielinger, Großbritannien-Experte und Autor mehrerer Bücher über Albert und Victoria, kommt in aktuell zu dem Schluss, die Zeit Alberts als Prinzgemahl habe verdient als eigenes, "albertinisches" Zeitalter erwähnt zu werden.

Unter anderem beschäftigte sich Albert als einer der ersten in England mit der sozialen Frage, ging in die damals für die Oberschicht verpönten, schmutzigen Arbeiterviertel Londons, südlich der Themse, schuf erstmals annehmbare Wohnbedingungen für die Unterschicht - mit Klospülung und Heizstätte. Er veranstaltete die erste Weltausstellung in London, förderte Kultur, Architektur und Wissenschaft, setzte sich für fortschrittliche Landwirtschaft ein.

Royale Love-Story

Prinz Albert ist das schillerndste Beispiel für die erfolgreiche Heiratspolitik, für die das Geschlecht derer von Sachsen-Coburg zur Zeit der deutschen Kleinstaaterei berühmt geworden war. Die Coburger ließen ihre Sprösslinge in wichtige europäische Königshäuser einheiraten - und mehrten auf diese Weise Einfluss und Geltung. Alberts Onkel etwa war der König von Belgien, Leopold, der engste Bindungen zur britischen Krone unterhielt. Leopold wurde zu einer Art königlichem Kuppler und brachte den gut aussehenden Coburger Prinzen mit der damals noch blutjungen Queen Victoria - Alberts Cousine - in Verbindung.

Die Ehe der beiden ist bis heute beliebter Gegenstand von romantischen Filmen und Erzählungen - sie gilt als eine der großen royalen Love-Storys des 19. Jahrhunderts. So groß soll die Zuneigung gewesen sein, dass sich Victoria nach dem frühen Tod ihres gleichaltrigen Gatten und Vaters ihrer neun Kinder jahrelang hinter die Palastmauern zurückzog - was zu einer ernsthaften Krise der britischen Monarchie führte. Das schwarze Trauergewand legte sie bis zu ihrem eigenen Tod nicht mehr ab.

In Wahrheit, so fanden Historiker inzwischen heraus, ging die große Liebe durch so manches Wellental. "Die meiste Zeit hat sie ihn einfach verrückt gemacht", sagt der britische Historiker Andrew Wilson, der ein neues Buch zu Prinz Albert vorgelegt hatte. "Es war eine extrem schwierige Ehe." Das hatte auch politische Gründe. Denn Albert hatte von seinem Onkel und Lehrmeister Leopold die politische Neutralität der Krone in einer konstitutionellen Monarchie eingetrichtert bekommen. Victoria orientierte sich parteipolitisch an der jeweiligen Regierung - was unter anderem Streit über die Zusammensetzung des Hofstaates heraufbeschwor.

Freud und Leid bei Hofe jedenfalls, machen Albert heute noch zu einem Ausnahme-Adeligen. Der Coburger sticht hervor aus den zahlreichen gekrönten und ungekrönten Häuptern seiner Zeit. Zahlreiche Überbleibsel zeugen von der Popularität, die der anfangs wenig willkommene Deutsche in Großbritannien im Stande war zu erwerben. Die Royal Albert Hall ist noch immer ein bedeutender Veranstaltungsort, gegenüber im Hyde Park thront der einstige Prinzgemahl auf einem überdimensionalen Memorial. Das Victoria and Albert Museum gehört noch heute zu den kulturellen Höhepunkten Londons.

Und auch in der Heimatstadt Alberts ist der Prinzgemahl noch immer eine feste Größe, zumal der berühmte Sohn den Tourismus in der schmucken Kleinstadt fördern soll. Mitten auf dem Marktplatz in der Altstadt Coburgs steht sein Denkmal. Der Albertsplatz südlich des Rathauses wurde zuletzt neu gestaltet, und mit Prinz Andreas lebt noch ein direkter Nachkomme Alberts in der Stadt.

Sehnsuchtsort Rosenau

Ganz in der Nähe, auf Schloss Rosenau, können Besucher die einstigen Wohnräume des vielleicht erfolgreichsten - wenngleich inoffiziellen - deutschen Botschafters in Großbritannien besichtigen. Das Schlösschen im Grünen war der Sehnsuchtsort Queen Victorias. "Wäre ich nicht, was ich bin, hätte ich hier mein wirkliches Zuhause", hat die Königin nach einem gemeinsamen Aufenthalt mit Albert in dessen Geburtsschloss geschrieben.

Dass Queen Elizabeth II. persönlich die Schirmherrschaft über die Festwoche übernommen hat, freut die Coburger - das Verhältnis zwischen der Heimatstadt Alberts, die in den Dreißigerjahren in England als "First Nazi Town" bekannt wurde, und dem Buckingham-Palast gilt als unterkühlt. Erbprinz Hubertus von Sachsen-Coburg und Gotha äußerte sich vor wenigen Monaten in der Süddeutschen Zeitung vergleichsweise offen: "Mit den Engländern, da bin ich ganz ehrlich, ist es nicht einfach."

 

Alle Veranstaltungen zur Festwoche und zum Albert & Victoria-Jubiläum: www.coburg-tourist.de

Autor

Michael Donhauser
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
17:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altstädte Belgische Königinnen und Könige Britische Historiker Britische Krone Britische Monarchie Denkmäler England Familien Memorial Monarchie Schloss Rosenau englische Queen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Friedrich Ferdinand Döll: Herzogin Luise von Sachsen-Coburg-Saalfeld mit ihren Söhnen Ernst und Albert (1823). Repros (4): Stiftung Friedenstein

05.08.2019

Sich ein Bild machen können

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, heißt es ja. Aber erst mal eins haben! Im Zeitalter der Fotografie ist das kein Problem. Davor wurde gemalt, gezeichnet und verschenkt. Die Konterfeis waren ein beliebtes Mittel adel... » mehr

Männer in traditioneller Bergmannstracht im Bergbaumuseum Oelsnitz. Das Erzgebirge hat eine jahrhundertelange Bergbautradition und könnte an diesem Wochenende zum Weltkulturerbe erklärt werden. Foto: Schmidt/epd

07.07.2019

Nach 20 Jahren: Das Erzgebirge ist Welterbe

Baku/Dresden - Die Unesco hat die Montanregion Erzgebirge/Krušnohorí als Weltkulturerbe anerkannt. » mehr

So malte Franz aver Winterhalter 1845 Herzog Albert von Sachsen-Coburg und Gotha. Foto: BSV

22.08.2019

Coburg feiert den 200. Geburtstag von Prinz Albert

Mit einem Festtag auf Schloss Rosenau bei Rödenthal, einer Festwoche in der Innenstadt und einem Musical im Riesensaal von Schloss Ehrenburg feiert die Residenzstadt Coburg den 200. Geburtstag des Prinzen Albert von Sach... » mehr

Auf welchen Säulen ruht zeitgemäße Kultur? Foto: Marie Liebig

08.04.2019

Die Magie der Performance

Heute beginnt in Schloss Elisabethenburg im Rahmen der Meininger Festwoche das Symposium "Die Meininger Prinzipien - zwischen Avantgarde und Konservatismus". Wir drucken an dieser Stelle einen Beitrag zur Debatte. » mehr

1846 porträtierte Franz aver Winterhalter die königliche Familie.

07.01.2019

Coburg feiert seine Kronjuwelen

Rund um die 200. Geburtstage von Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, Gemahl von Queen Victoria, zeigt sich die Vestestadt very british. Ein Ausblick auf das Jubiläumsjahr 2019. » mehr

Der in Bad Salzungen geborene Klarinettist Rudolf Mühlfeld. Foto: MM

05.09.2019

"Fräulein Klarinette" kehrt zurück

Einzigartiges geschieht am 7. September auf dem Altenstein: Erstmals nach 125 Jahren erklingen die beiden Klarinettensonaten von Johannes Brahms wieder dort, wo sie der Komponist 1894 gemeinsam mit Richard Mühlfeld für d... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Schulbus Milz Römhild

Schulbusunfall | 18.10.2019 Römhild
» 14 Bilder ansehen

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Autor

Michael Donhauser

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
17:00 Uhr



^