Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Bad Salzungen

Wird Altenstein zur "Resterampe"?

Der Altenstein soll nicht Teil der geplanten Mitteldeutschen Schlösserstiftung werden. Das ärgert den Bad Liebensteiner Bürgermeister. Er befürchtet, die Liegenschaft werde damit zur "Resterampe". Die Thüringer Staatskanzlei bestreitet das.



Bad Liebensteins Bürgermeister hat Bedenken, dass die Sanierung des Altensteiner Schlosses mit der geplanten Gründung der neuen Mitteldeutschen Kulturstiftung Schlösser und Gärten ins Stocken gerät. Foto: Heiko Matz
Bad Liebensteins Bürgermeister hat Bedenken, dass die Sanierung des Altensteiner Schlosses mit der geplanten Gründung der neuen Mitteldeutschen Kulturstiftung Schlösser und Gärten ins Stocken gerät. Foto: Heiko Matz  

Bad Liebenstein - Das Land Thüringen verhandelt derzeit mit Sachsen-Anhalt und dem Bund über die Gründung einer Mitteldeutschen Kulturstiftung Schlösser und Gärten. Dort hinein möchte der Chef der Thüringer Staatskanzlei und Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff unter anderem sechs Liegenschaften übertragen, die derzeit im Zuständigkeitsbereich der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten liegen. Dass Schloss und Landschaftspark Altenstein in Bad Liebenstein nicht dazu gehören sollen, hält Bürgermeister Dr. Michael Brodführer (CDU) für "hoch problematisch", zumal es sich seiner Auffassung nach um ein "national bedeutsames Objekt" handele. Er befürchtet, dass mit der Neugründung die bestehende Schlösserstiftung, für die die beiden Bundesländer und der Bund jeweils 100.000 Millionen Euro zur Verfügung stellen, finanziell schlechter gestellt und dort am Ende "eine Resterampe von Liegenschaften" verwaltet wird. "Dann wird das Altensteiner Schloss auch in den nächsten 20 Jahren nicht fertig", malt das Stadtoberhaupt ein düsteres Bild. In das historische Gebäude, das seit vielen Jahren schrittweise saniert wird, müssten bis zur Fertigstellung noch mehrere Millionen Euro investiert werden. "Dafür wird kein Geld mehr da sein", prophezeit Michael Brodführer.

Die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, die aktuell 31 Liegenschaften betreut, habe auf die Auswahl der Objekte für die Mitteldeutsche Kulturstiftung keinen Einfluss gehabt, erklärt Direktorin Dr. Doris Fischer auf Nachfrage. "Wir haben das soweit zur Kenntnis genommen." Von der Thüringer Staatskanzlei sei jedoch versichert worden, dass die bisherige Stiftung finanziell nicht schlechter gestellt werden soll. "Wir gehen derzeit nicht davon aus, dass die Mittel gekürzt werden, wie sich das jedoch langfristig entwickelt, können wir nicht sagen." Die Sanierung des Altensteiner Schlosses habe man "absolut im Blick", sagt Doris Fischer. Aktuell würden die Planungen für die weitere Konzeption der Räume laufen. Die Finanzierung müsse dann - wie bisher - in Abschnitten gesichert werden. "Es ist uns ein großes Anliegen, den Altenstein mit einer zeitlichen Perspektive zu versehen", betont die Stiftungsdirektorin. Auch aus der Thüringer Staatskanzlei heißt es auf Anfrage, dass die Sanierungsarbeiten von Schloss und Park Altenstein von der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten wie geplant fortgesetzt werden. "Die Gründung der Kulturstiftung Mitteldeutschland Schlösser und Gärten wird diese Entwicklung nicht beeinträchtigen."

Auf die Frage nach den Auswahlkriterien für die Objekte, die in die neue Stiftung übergehen sollen, teilt Staatskanzlei-Sprecherin Maria-Theresa Meißner mit: "Seitens der Behörde der Kulturstaatsministerin des Bundes wurde gegenüber Thüringen die Erwartung geäußert, dass nur diejenigen Liegenschaften in die mitteldeutsche Stiftung eingebracht werden sollen, die als national bedeutsam zu bewerten sind." Als ein Maßstab dafür habe hierbei das sogenannte Blaubuch gegolten, in dem alle gesamtstaatlich bedeutenden Kultureinrichtungen in den ostdeutschen Bundesländern zusammengefasst sind.

Thüringen habe sich "für hochrangige Kulturdenkmale entschieden, die prägend für die mitteldeutsche Kulturlandschaft sind, überregionale Bedeutung haben sowie der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen und kulturell genutzt werden beziehungsweise genutzt werden können", führt die Sprecherin aus. Da das Finanzvolumen begrenzt sei, hätten nicht alle Schlösser, Gärten und sonstige hochrangige Kulturdenkmale bedacht werden können, "sondern nur solche, die die entsprechenden Auswahlkriterien erfüllen".

Autor

Marie-Luise Otto

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
16:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Benjamin-Immanuel Hoff Bürgermeister und Oberbürgermeister CDU Dr. Michael Brodführer Kulturminister Kunststiftungen und Kulturstiftungen Millionen Euro Sanierung und Renovierung Staatskanzleien Stiftungen
Bad Liebenstein
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Durch die Gründung einer neuen Stiftung gehen wieder Jahre ins Land, bis es weiter sichtbare Baufortschritte am Altensteiner Schloss gibt, befürchtet der Bad Liebensteiner Bürgermeister. Foto: Sebastian Keybe

25.05.2020

"Es hätte schon längst gebaut werden können"

Der Bürgermeister der Stadt Bad Liebenstein, Michael Brodführer (CDU), erneuert seine Kritik an den Plänen zur geplanten Kulturstiftung Mitteldeutschland. » mehr

Nach dem Abriss der Stadthalle hatten 2018 die Bauarbeiten am Herzog-Georg-Carree begonnen. Das mit Abstand größte Projekt der vergangenen Jahre ist nun fertig. Fotos (5): Heiko Matz

29.05.2020

"Das neue Gesicht Bad Liebensteins"

Das Herzog-Georg-Carree in Bad Liebenstein ist fertig. Sechs Jahre hat es von der ersten Idee bis zum Abschluss der Arbeiten gedauert, um dem Zentrum der Kurstadt ein völlig neues Antlitz zu verleihen. » mehr

Die Altensteiner Höhle soll touristisch aufgewertet, die Filiale der Sparkasse als neue Tourist-Information umgebaut und der Saal des "Grünen Baumes" in Steinbach saniert werden. Fotos: Heiko Matz

20.12.2019

Stadt erwirtschaftet ein dickes Plus

Der Bad Liebensteiner Stadtrat hat den Haushalt 2020 beschlossen. Quer durch alle Fraktionen wurde der Wunsch geäußert, mehr Straßen zu sanieren. Hierbei "einfach vorzupreschen" sei aber nicht ratsam, erklärte der Bürger... » mehr

Ulf Wagner. Foto: Otto

05.03.2020

Stadtwald: Die Natur hilft sich teilweise selbst

Dem Bad Liebensteiner Stadtwald geht es schlecht. Stürme und Käferplage haben den Bäumen zugesetzt. Revierförster Ulf Wagner informierte im Bauausschuss über die aktuelle Situation. » mehr

Voll besetzt war das Comödienhaus. Vertreter aus Vereinen, der freiwilligen Feuerwehr, der heimischen Wirtschaft, der Kirchengemeinden, Mitarbeiter der Stadt, Kommunalpolitiker und interessierte Gäste waren zum Neujahrstreff der Stadt Bad Liebenstein gekommen. Foto: Heiko Matz

13.01.2020

Ziel: 10 000 Einwohner bis 2040

Zum Neujahrstreff in Bad Liebenstein hat Bürgermeister Michael Brodführer ein langfristiges Ziel proklamiert: Bis zum Jahr 2040 soll die Stadt um mehr als 2000 Einwohner wachsen - und das ohne Gebietsreform. » mehr

Michael Brodführer.

12.01.2020

"Gebürtiger Schleusinger, aber kein Schleuser"

Zum Neujahrstreff der Stadt Bad Liebenstein thematisierte der Bürgermeister die Durchsuchung des ehemaligen Krankenhauses und den gegen ihn erhobenen Verdacht - nicht ohne Augenzwinkern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autor

Marie-Luise Otto

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 06. 2019
16:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.