Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Bad Salzungen

Storch in Sicherheit

Der von seinen Geschwistern aus dem Nest in Vacha verstoßene vierte Jungstorch konnte von Tierschützern eingefangen werden.



Der geschwächte Jungstorch wird in Seebach wieder aufgepäppelt. Foto: Michael Triller
Der geschwächte Jungstorch wird in Seebach wieder aufgepäppelt. Foto: Michael Triller  

Vacha - Die Vachaer Storchenfreunde haben es geschafft: Noch im Laufe des Dienstags gelang es ihnen, den von seinen Geschwistern verstoßenen vierten Jungstorch einzufangen. Michael Triller, der sich um den Onlineauftritt der Storchenfreunde kümmert, brachte ihn zur Vogelwarte nach Seebach. "Er soll etwa vier Wochen in der Voliere bleiben und wird dann wieder ausgewildert", berichtet Triller. Die Storchenfreunde bemühen sich seit Anfang Juli, dem Jungvogel zu helfen, der zu wenig Futter abbekam und daher immer schwächer wurde (wir berichteten am 10. Juli). sach

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 07. 2019
16:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Jungvögel Vogelschutzwarten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die vier Geschwister, die auf dem Vachaer Storchenturm wohnen, vertragen sich nicht. Der Schwächste wird gemobbt. Foto: Stefan Sachs

09.07.2019

Familiendrama über den Dächern der Stadt

Die Storchenfamilie, welche auf einem Turm der historischen Stadtbefestigung in Vacha lebt, wird von vielen Fans via Internet beobachtet. Für einen Jungvogel könnte dies die Rettung sein. » mehr

Die Jungstörche von Leimbach nach der Beringung. Fotos: Klaus Schmidt

06.06.2019

Zehn auf einen Streich

Beringung des Storchennachwuchses von Merkers bis Immelborn: Mit Hilfe der Drehleiter der Salzunger Feuerwehr konnte der Storchenfachmann Klaus Schmidt sein langjähriges Beringungsprogramm in der Werraaue fortsetzen. » mehr

Storchenexperte Klaus Schmidt.

06.05.2019

Der mit den Störchen lebt

Während die Bad Salzunger Adebare auf dem Bohrturm unbeirrt vor sich hin brüteten, drehte sich am Freitag unten im Museum alles um sie und ihre Gefährten. Klaus Schmidt, der Thüringer Storchen-Experte, gab Auskunft über ... » mehr

Salzunger Storchenpaar auf dem Gradierwerks-Turm. Foto: Klaus Schmidt

04.03.2019

Storchenpaar wieder vereint

Vertrautes Miteinander auf dem Gradierwerks-Turm in Bad Salzungen. » mehr

Erste Flugübungen der Jungstörche über dem Storchennest auf dem Vachaer Stadtturm. Foto: M. Triller

17.08.2018

73 Jungstörche sind in der Werraaue ausgeflogen

Es war wieder ein erfolgreiches Storchenjahr in der Werraaue, konstatiert der Experte. Erneut gab es mehr besetzte Nester und flügge Jungstörche als im Jahr zuvor. » mehr

Mathias Krüger, Ilona Rug und Silva Ditfe halfen der Schwanenfamilie, die Straße zwischen Immelborn und Ettmarshausen zu überqueren. Fotos (2): Susann Eberlein

09.07.2018

Geleitschutz für Schwanenfamilie

Aufmerksame Passanten halfen einer fünfköpfigen Schwanenfamilie, die viel befahrene Straße zwischen Immelborn und Ettmarshausen zu überqueren. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schlafsack auf der Empore - Pilgern in Thüringen Paulinzella

n | 02.07.2019 Meiningen
» 1 Bilder ansehen

Kleintransporter kracht ungebremst auf Lkw Bucha

Unfall Kleintransporter A4 | 16.07.2019 Bucha
» 21 Bilder ansehen

Mondfinsternis Sternwarte Suhl

Mondfinsternis Suhl | 16.07.2019 Sternwarte Suhl
» 16 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
10. 07. 2019
16:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".