Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Nachbar-Regionen

Fall Peggy: Verteidiger sieht "keinen einzigen belastbaren Beweis"

Im "Fall Peggy" wendete sich der Rechtsanwalt des derzeit einzigen Beschuldigten gegen Presseberichte. Diese sprechen von einer "erdrückenden Indizienkette".



Hof/Bayreuth - Im immer noch ungeklärten "Fall Peggy" wendet sich der Verteidiger des gegenwärtig einzigen Beschuldigten Manuel S. vehement gegen belastende Zeitungsberichte. So hatte die BILD am Wochenende berichtet, es gebe neue Erkenntnisse der Ermittler und eine "erdrückende Indizienkette", die gegen den ehemaligen Lichtenberger und heute im Landkreis Wunsiedel lebenden Manuel S. sprächen. Dabei bezog sich das Blatt ausdrücklich auf die Ermittlungsakten der bei der Bayreuther Kripo angesiedelten "Soko Peggy", der dritten in diesem aufwühlenden Fall.

Laut dem Hofer Rechtsanwalt Jörg Meringer ist jedoch genau das Gegenteil richtig. "Es gibt keinen einzigen belastbaren Beweis, wonach mein Mandant an einer Tötung von Peggy beteiligt war", sagte Meringer am Montag im Gespräch mit unserer Zeitung. Dabei stützt sich Meringer auf den Schlussbericht, den die "Soko Peggy" nach sechsjähriger Arbeit vor einigen Wochen vorgelegt hat. Insbesondere die Auswertung der Spuren an der 2016 gefundenen Leiche des 2001 verschwundenen Mädchens habe nichts ergeben, was seinen Mandanten belaste. So stammten die Pollenspuren im Schädel nach Überzeugung der Gutachter von handelsüblicher Torferde. Zum Zeitpunkt des Verschwindens von Peggy im Mai habe aber nicht nur Manuel S. sondern "halb Deutschland" Pflanzen umgetopft.

Im Umfeld der Leiche waren in ein Moosballen winzige Farbpartikel entdeckt worden, die von Renovierungsarbeiten stammten. Dies schien Manuel S. zunächst zu belasten, da dieser im Mai 2001 am Lichtenberger Marktplatz mit Renovierungsarbeiten beschäftigt war. Nach den Ermittlungen der Kripo gebe es jedoch keinerlei chemische Übereinstimmung zwischen den in Lichtenberg verwandte Farben und den Partikeln, die im Umfeld der gefunden wurden.

Ein Geständnis, dass er es gewesen sei, der die Leiche in den Wald bei Rodacherbrunn brachte, habe sein Mandant widerrufen. Meringer ist überzeugt, dass es ohnehin falsch war und nur in der Drucksituation des Verhöres bei der Soko zustande kam. Unter diesen Umständen sei es in keiner Weise nachvollziehbar, dass die Ermittlungen gegen seinen Mandanten nicht endlich eingestellt würden.

 

 

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 12. 2019
08:27 Uhr

Aktualisiert am:
02. 12. 2019
20:17 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Chemie Ermittlerinnen und Ermittler Ermittlungen Ermittlungsakten Fall Peggy Gutachterinnen und Gutachter Pflanzen und Pflanzenwelt Presseberichte Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Zeitungen
Hof Bayreuth
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich

21.04.2020

Ermittlungen nach tödlichem Schulbusunglück vor dem Abschluss

Drei Monate nach einem schweren Schulbusunglück mit zwei toten Kindern im Wartburgkreis ist ein Ende der Ermittlungen in Sicht. » mehr

Mordfall Peggy

01.12.2019

Neue Theorie im Fall Peggy: Wurde ihre Leiche zerstückelt?

Nach einem unbestätigten Medienbericht soll das Mädchen nach dem Mord zerstückelt worden sein. Auch Farbpartikel spielten eine wichtige Rolle. » mehr

Babyleiche in einem Wald in Thüringen entdeckt

20.04.2020

Ein Jahr nach Babyleichen-Fund noch keine neuen Erkenntnisse

Die Entdeckung war ein Schock: An Ostern vor einem Jahr fanden Spaziergänger im Wald im Ilm-Kreis ein totes Baby. Noch immer sind die Hintergründe unklar. » mehr

Ein Maulwurfshügel im Puschkinpark - Auslöser für einen Einsatz der Ordnungskräfte. Foto: Heiko Matz

20.04.2020

"Die Erde gehört der Stadt"

Wem gehört die Erde der Maulwurfshaufen in der Stadt? - fragen Hella Schaschinski und Ursel Nick aus Bad Salzungen. » mehr

Phantombild

04.04.2020

Fahndungsaufruf: Unbekannter vergeht sich an zwei älteren Frauen

Jena - Zwei ältere Frauen sind in Jena in ihren Wohnungen vergewaltigt worden. Die Ermittlungen zum Täter waren bisher erfolglos. Nun wendet sich die Kriminalpolizei mit einem Phantombild an die Öffentlichkeit. » mehr

Dreieinhalb Jahre nach der Tat wurde am Freitag ein Sonneberger verurteilt für das, was er im Herbst 2016 seinem Sohn angetan hat. Bis zum Schuldspruch blieb der Mann zuvor auf freiem Fuß. Unmittelbar nach dem Urteil ging es mit der Polizei in eine Thüringer Justizvollzugsanstalt. Archivfoto: Beer

13.03.2020

Nebenklage-Anwalt schimpft über verpennte Staatsanwaltschaft

Eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und vier Monaten kassiert ein Sonneberger, der seine eigenen Sohn sexuell missbraucht hat. Auf den Schuldspruch folgte für den Mann der direkte Weg ins Gefängnis. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Heidewitzka Auto-Festival Meiningen

Heidewitzka Auto-Festival Meiningen |
» 56 Bilder ansehen

Autokonzert in Erfurt mit Heinz Rudolf Kunze

Autokonzert mit Heinz Rudolf Kunze Erfurt |
» 26 Bilder ansehen

unfall_meiningen_1.jpg Meiningen

Unfall Meiningen | 23.05.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Autor
Joachim Dankbar

Joachim Dankbar

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
03. 12. 2019
08:27 Uhr

Aktualisiert am:
02. 12. 2019
20:17 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.