Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

 

Kia Stinger: Quer ist mehr

Er war der Wagen, der den Koreanern noch fehlte. Genau die geile Kiste, die endgültig Schluss machte mit dem angestaubten Image von Tigernase, billig und sieben Jahren Garantie. Ein Kia Wow, wenn man so will. Einer, der eben nicht nur im Kopf überzeugt, sondern vor allem im Bauch. Nur dass er nicht Wow heißt, sondern Stinger. Übersetzt: Stachel.



Kia Stinger   » zu den Bildern

Und ein bisschen pieksen soll der schon. Zuvörderst jene, die Weiß-Blau im Logo tragen oder Ringe. Vor allem aber wollen die Koreaner zeigen, was sie können. Darum sehen sie in dem viertürigen Gran Tourismo auch die neue Spitze der Marke. Flaggschiff würde dann doch zu behäbig klingen.

Fürs neue Modelljahr hat Kia den Stinger ein wenig aufgestachelt. Die Top-Version GT verfügt jetzt ab Werk über ein mechanisches Sperrdifferenzial. Und weil sich mit der neuen Steuerelektronik erstens das volle Drehmoment nach hinten leiten und, zweitens, die gesamte Assistenten-Schar beurlauben lässt, wird nun auch gepflegte Querfahrt möglich.

Besonders gelungen: Anders als früher muss man bei derlei Schwenks um die Hochachse der ehemals etwas irritierten Automatik nicht mehr helfend in die Wippen greifen. Die manuell gewählte Fahrstufe bleibt – wenn man will – auch bei extremen Drehzahlen unverändert. Da gilt tatsächlich der alte Satz: "Fährste quer, haste mehr."

Von der variierbaren Ambiente-Beleuchtung und dem nun rahmenlosen Acht-Zoll-Touchscreen abgesehen, ist der Stinger zum Glück ganz der Alte. Gestreckte Motorhaube, gezogenes Dach. Vorne ist knapp vor dem Rad Schluss, hinten hängt der Stinger lang über. Eine Mischung aus Mustang und Panamera. Stolze 4,83 Meter lang und trotzdem sportlich geduckt. Mit gewaltigen Lufteinlässen, seitlichen Kiemen und dicken Rohren am Ende.

Und das ist nicht nur Show. Satte 366 PS haut der GT aus einem 3,3-Liter-V6 in den Antriebsstrang, schiebt den Stinger in fünfeinhalb Sekunden auf Landstraßen-Tempo, weiter bis 270 – und dank gewaltiger Bremsen geht’s auch zügig wieder runter. Der etwas martialische Vergleich mit der Boden-Luft-Rakete gleichen Namens kommt da nicht von ungefähr. Doch Freude an flotter Fahrt schafft nicht Kraft allein. Und da ist Kia Vorzügliches gelungen: Steifes Chassis, gute Balance, präzise Lenkung und der leicht hecklastige Allrad sorgen für echtes Volant-Vergnügen.

Und ja, man kann im Stinger auch fernöstlich gelassen unterwegs sein. Mit ordentlich Platz im Fond, Komfort-Einstellung im Fahrwerk – vor allem aber mit der Chance, in die Nähe des Normverbrauchs von 10,5 Litern zu steuern. Leichter fällt geruhsame Fahrt mit dem Zwei-Liter-Vierzylinder (ab 44 490 Euro), der seine 245 PS achtern anreicht. Dritter im Bunde: Ein 2,2-Liter-Diesel mit 200 PS (ab 45 590 Euro), der mit einer getriebenen Achse zu haben ist und für 2000 Euro Aufpreis auch mit deren zwei.

Für den ganz spitzen Stachel ruft Kia 54 900 Euro auf. Das ist nicht wenig Geld – und verglichen mit der Konkurrenz doch fast ein Schnäppchen. Immerhin haben alle Stinger serienmäßig Acht-Stufen-Automatik, Leder, Sitz- und Lenkradheizung, Navi, Head-up-Display sowie Assistenten, die über Spur, Abstand und Fahrtüchtigkeit wachen – und zur Not auch bremsen. Der GT wartet zudem mit belüfteten Sitzen, Soundsystem, Kurvenlicht, Rundum-Kamera und allerlei mehr auf.

Die vielleicht schönste Sonderausstattung aber bleibt das kleine bisschen Unvernunft…

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2019
13:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Freude Gelassenheit Glück Kia Konkurrenz Leder und Lederwaren Produktionsunternehmen und Zulieferer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

12.04.2019

WTCR-Auftakt: Sucher in der Wüste

Im Kommandostand von VW sehen sie aus, als wünschten sie sich einen Heuhaufen. Gerne riesengroß und mit ganz kleiner Nadel. Dann wüssten die Ingenieure wenigstens, wonach zu suchen ist - und fündig würden sie irgendwann ... » mehr

03.05.2019

VW: Golf 8 bei der Entwicklung voll im Zeitplan

Am Status des Golf lassen sie in Wolfsburg nicht den Hauch eines Zweifels. Nicht weniger als das "Herz der Marke" sei er, Synonym und DNA gleichermaßen - und obendrein die wichtigste Säule für Ertrag und Beschäftigung. H... » mehr

03.05.2019

Hyundai beim TCR-Auftakt: Bengel in Blau

Es könnte für die Hellblauen derzeit kaum besser laufen. Oder sollte man sagen: fahren? Das vergangene Wochenende jedenfalls war in Sachen Motorsport eines mit viel Champagner: Doppelsieg für Hyundai bei der Rallye-WM in... » mehr

19.04.2019

Kia e-Soul: Der Blitz-Würfel

Er ist der Freund derer, die klare Kante lieben. Ein Design wie aus Lego-Steinen. Doch genau dieses Prinzip des Kastenwagens bescherte dem Kia Soul schon bei seinem Erscheinen vor zehn Jahren eine Art Kult-Status. » mehr

15.03.2019

Strom-Rechnung

E-Autos bieten viel, sind aber zu teuer. Doch auch der technische Fortschritt lässt viele Käufer zögern. » mehr

07.03.2019

Und der Zukunft abgewandt…

War eigentlich was in den vergangenen Wochen? Debatte ums Tempolimit? Eingeschlafen. Streit um Grenzwerte? Eingeschlafen. Nachrüstung von Euro-5-Dieseln? Eingeschlafen. Gratis-Nahverkehr? Eingeschlafen. Der Bundesverkehr... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 05. 2019
13:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".