Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

 

Im Wandler der Zeiten

Früher war Automatik Luxus. Heute basieren darauf ganze Technologien. Das Ende des Schaltgetriebes naht.



  » zu den Bildern

Vielleicht sollten wir uns ganz schnell ans Steuer setzen und noch eine Runde drehen. Zügig und mit Freude. Solange es noch Schaltgetriebe gibt und das schöne Gefühl, selbst die Übersetzung wählen zu können. Einfach in den Gängen zu rühren, ohne dass ein Elektronik-Bauteil übernimmt, weil seine Sensoren behaupten, es sei der rechte Moment, die Zahnräder anders zu paaren. Die Zeit für Ausfahrten mit zügigen Bewegungen in der Kulisse läuft ab, denn Fahrzeuge mit altmodischer H-Schaltung wird es bald nicht mehr geben. Auf den Straßen der Zukunft, oder wie auch immer die Verkehrswege dann heißen, werden mindestens Plug-in-Hybride rollen, vor allem aber Elektro-Wagen und Wasserstoff-Fahrzeuge. Und bei so viel Fortschritt ist der Mensch mit persönlichen Vorlieben eher hinderlich.

Früher gab es vor allem einen Grund für die Automatik: Luxus. Man ließ schalten. 1939 brachte General Motors das erste Wandler-Getriebe in Serie, andere Hersteller zogen nach. Zu Beginn standen maximal drei Fahrstufen zur Verfügung – keine Spur von Effizienz. Im Gegenteil. Das etwas träge Sortieren der Gänge, verbunden mit starkem Kopfnicken hatte etwas von Erhabenheit. Es ging schließlich nicht um Rundenzeiten, sondern um die gepflegte Akzeleration. Das deutliche Plus beim Spritverbrauch war kein Problem. Zeigte es doch vor allem, dass man sich Komfort leisten konnte.

Vorbei. Die Automatik hat mittlerweile auch technisch die Welle vorne. Die Gänge gehen fast ruckfrei ineinander über. Selbst Sprünge über zwei oder drei Stufen beim Kickdown erledigt so ein Apparat geschmeidig. Sogar stufenlose Getriebe sind auf dem Markt. Die schieben die Motorkraft über einen Wandler auf zwei Scheibensätze, zwischen denen eine Kette läuft.

Auch der Verbrauch ist mittlerweile kein Thema mehr. Schon mit sechs Fahrstufen ist der Wandler dem Schalter ebenbürtig. Und die immer öfter verbauten Acht-Gang-Systeme schlägt im Handbetrieb nicht mal mehr ein Sparfuchs. Allerdings sind die Selbst-Schalter immer noch teuer. Nur dieser Aufpreis – und etwas Wehmut bei manchen Käufern – verhindern noch, dass die Automatik allüberall zur Serienausstattung wird.

Den Trend zum Gangwechsel von Geisterhand hat auch das Doppelkupplungsgetriebe beschleunigt. Das ist streng genommen keine Automatik, funktioniert aber so. Während in einem Gang gefahren wird, ist der nächste schon eingelegt, ruht aber noch. Ist der ideale Schaltpunkt erreicht, öffnet sich eine Kupplung und die andere schließt sich. Klingt kompliziert, ist aber kompakt, sparsam und günstig. Und ermöglicht Gangwechsel im Bereich von Millisekunden. Was die Technik nicht nur für kleine Autos interessant macht, sondern auch für Sportwagen. Und der Aufpreis liegt mit unter 2000 Euro deutlich niedriger als bei einem Wandler.

Längst ist Schaltenlassen technisches Gebot. Viele Assistenz-Systeme sind ohne Automatik nicht denkbar. Der Abstandsregeltempomat etwa bremst bei Bedarf bis zum Stillstand ab, was bei einem Schaltgetriebe den Motor abwürgen würde. Auch Stop-and-Go funktioniert nur ohne Handbetrieb, ebenso der ideale Einpark-Assistent. Die gesamte Hybrid-Technologie basiert darauf, dass nicht der Mensch darin herumstümpert, sondern ein Rechner eine vernünftige Betriebsstrategie entwirft. Ein Steuergerät muss anhand von Sensor-Daten entscheiden, wann der E-Motor den Verbrenner unterstützen sollte – oder vielleicht doch besser die Batterie laden.

Bald dürfte die Acht-Gang-Automatik ihren Vorgänger mit sechs Schaltstufen komplett verdrängen. Das macht Sinn, denn je mehr Fahrstufen es gibt, desto leichter kann der Motor im idealen Drehzahlbereich arbeiten. Auch die Übersetzung des ersten Gangs kann bei mehr Stufen sehr kurz gewählt werden. Beim Anfahren wird weniger Energie vernichtet und die Kupplung erhitzt sich nicht so stark. Und: Bei Hybrid-Antrieben kann man einen kleineren Elektromotor verbauen, weil trotzdem genug Drehmoment an die Räder kommt. Umgekehrt können die hohen Gänge besonders lang sein. Das senkt bei schneller Fahrt die Drehzahlen und den Verbrauch.

Noch überbieten sich daher die Hersteller mit immer mehr Fahrstufen. Land Rover und Mercedes haben bereits neun Gänge im Programm, Toyota und Ford zehn – und die Amerikaner haben sich sogar eine elfstufige Automatik patentieren lassen. Doch das Wettrüsten dürfte bald ein Ende haben. Denn jenseits von acht Gängen wiegen Gewicht, Platz und Kompliziertheit die Vorteile kaum noch auf.

Wer es dennoch dynamischer will, kann bei vielen Herstellern einen Sportmodus aktivieren. Dann wechseln die Fahrstufen später und der Motor kann höher drehen. Wahlweise können Gänge auch über einen Hebel angewählt werden oder über Schaltwippen am Lenkrad.

Das letzte bisschen Fahrspaß geht eben doch nur von Hand.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2020
11:43 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Drehmoment Drehzahl Elektromotoren Fahrvergnügen Fahrzeuge und Verkehrsmittel General Motors Kraftstoffverbrauch Land Rover Motoren Sensoren und Sensortechnik Toyota Verkehrswege
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

24.01.2020

Sind so wenig Teile ...

Das E-Auto nimmt Fahrt auf. Für Firmen, die Turbolader oder Getriebe bauen, ist das keine gute Nachricht. » mehr

31.10.2019

Mitsubishi AS : Klare Kante – und wieder mit Allrad

Es ist ein Markt, auf dem es brummt: Alles, was nach Gelände aussieht, verkauft sich bestens. Hauptsache Bodenfreiheit und erhöht sitzen - egal, in welcher Klasse. Haben sie sich bei Mitsubishi auch gedacht. Vor zwei Jah... » mehr

17.05.2019

Range Rover Evoque: Der kleine Lord

Was tun, wenn ein neues Modell ansteht, das alte aber längst Kult-Status genießt? Richtig: Am besten nichts. Allenfalls geht man mit höchster Behutsamkeit zu Werk. Land Rover hat das beim Evoque beherzigt. » mehr

25.10.2019

Kia: Alles Akku ist zu wenig

Das Ziel ist durchaus ambitioniert: Kia will weltweit einer der führenden Anbieter umweltfreundlicher Fahrzeuge werden. Und zwar auf breiter Front. Mit Strom, mit Wasserstoff - aber auch mit Verbesserungen am Verbrennung... » mehr

10.01.2020

Ultrabreitband hilft gegen dreisten Autoklau per Funk

Was war das über Jahrzehnte für ein Gefummel mit dem Autoschlüssel. Sperrig, nervig - und im Winter blieb man trotz Feuerzeugs gerne mal ausgesperrt. Nach und nach setzten sich Klappschlüssel und Fernbedienung durch, ein... » mehr

17.10.2019

Toyota Yaris: Breiter, flacher und sparsamer

Noch vor der offiziellen Präsentation auf der Tokio Motor Show hat Toyota schon mal das Tuch vom neuen Yaris gezogen. Die vierte Generation des Kompakt-Modells gibt sich ausgesprochen athletisch und soll den Vorgänger an... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
08. 02. 2020
11:43 Uhr



^