Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

 

Hohe Acht

Als Matsch-Maserati ist der Levante GTS viel zu schade - aber mit dem großen Motor fährt da ein echter Brummer



  » zu den Bildern

Man mag das als Erfinder schnittiger Sportwagen aufs Tiefste bedauern, aber richtig Umsatz gemacht wird nun mal in der Höhe. Mit Autos, die auch auf Abwegen taugen – Hauptsache die Federbeine langgezogen. Selbst ein Maserati für den Matsch war da nur mehr eine Frage der Zeit.

 

Vor vier Jahren haben sich die Italiener in bislang unbekanntes Geläuf gewagt. Und das ohne allzu großen Stilbruch. Der Levante ist kein sportlicher Geländewagen geworden, sondern eher ein Sportwagen, der auch abseits des Asphalts taugt. Hoch – aber eben immer noch ein Dreizack. Auch wenn sie sich in Modena womöglich nicht haben träumen lassen, dass sie mal ein Auto mit Anhängerkupplung bauen sollten. Und erst recht nicht, dass es das meistverkaufte Modell der Traditionsmarke werden würde.

Das vielseitigste war es schon von Beginn an. Wo andere mit fallender Dachlinie Platz einbüßen, thront man im fünf mal zwei Meter großen Levante vorne wie hinten völlig unbeengt – und verfügt achtern immer noch über 580 Liter Gepäckraum. Wer lieber Ladung transportiert als Leute, bringt bei umgeklappten Rücklehnen sogar 1,6 Kubikmeter hinter der elektrischen Klappe unter.

Akzeleriert wurde Maseratis Jüngster bislang schon ordentlich. Die Version für den Bauch treibt ein Drei-Liter-Biturbo mit 430 PS (ab 93 000 Euro), die für den Kopf ein ebenso großer Diesel mit 275 PS (ab 74 100 Euro). Der Benziner beschleunigt in 5,2 Sekunden auf Tempo 100 und weiter bis 264. Der Diesel braucht für den Sprint 6,9 Sekunden und schafft 230, begnügt sich aber offiziell mit 7,2 statt mit 10,9 Litern Sprit.

Doch für einen echten Dreizack darf es gerne ein wenig mehr sein: Und darum nun auch ein V8. Souveräne 530 PS brodeln aus der Tiefe des Hubraumes beim GTS – in der Version "Trofeo" sogar noch 50 mehr. Oder anders: Vortrieb in allen Lebenslagen. Völlig egal, dass trotz jeder Menge Aluminium im Chassis runde 2,2 Tonnen zu bewegen sind. Bis hinauf zu Tempo 290 gibt’s kein Halten, im Trofeo sind sogar 300 drin.

Selbstverständlich braucht kein Mensch ein Auto, das auf 100 Kilometer im Schnitt mehr als 13 Liter Sprit verbrennt – aber bei bloß ein paar Dutzend verkaufter Exemplare in Deutschland hält sich die Klima-Last dann doch in überschaubaren Grenzen. Und beruhigend ist es irgendwie schon, dass der Achtzylinder auch in schweren Zeiten noch eine Heimstatt hat. Zumal es ein italienisches Herz ist, das da schlägt. Der V8 wird – wie die anderen Maserati-Benziner auch – bei den "Roten" im nahegelegenen Maranello gefertigt. In einer "blauen" Abteilung, versteht sich – und ohne Ferrari-Schriftzug. Edel bleibt das Aggregat gleichwohl.

Sortiert wird die Kraft über eine schnelle und doch sanfte Acht-Stufen-Automatik. Ebenfalls Serie ist ein intelligenter Allradantrieb, der zuvörderst – wie es sich für Sportwagen gehört – die differenzialgesperrte Hinterachse versorgt und erst nach vorne austeilt, wenn es an Grip fehlt. Das spart im Alltag zumindest ein klein wenig Sprit, beschert aber jede Menge Fahrfreude. Zumal auf und neben der Straße diverse Programme für das rechte Fortkommen sorgen.

Da hilft natürlich, dass der Levante GTS ab Werk auf einer Luftfederung dahingleitet. Nur folgerichtig für einen Wagen, der – wie alle seine Brüder – den Wind im Namen trägt. Alle paar Millisekunden berechnet das Fahrwerk die optimale Dämpferkraft neu. Zusammen mit der ausgewogenen Gewichtsverteilung und dem tiefen Schwerpunkt kann man in schnellen Kurven tatsächlich einen ordentlichen Wirbel machen. Für einen echten Sturm indes dürfte die Lenkung gerne direkter reagieren und stärker das Treiben der Vorderräder erspüren lassen.

Erfreulich dagegen ist, dass sie es in Modena mit den Assistenzsystemen nicht übertrieben haben. Es gibt Helfer, die Spur und Abstand halten, in den toten Winkel blicken und vor Hindernissen warnen – davon mal abgesehen darf man im Levante aber gerne noch selbst fahren. In schicken Sitzen mit viel Seitenhalt und vor einem aufgeräumten Cockpit. Auch nach eigener Lust und Laune. Wie schön.

Alles andere ist reichlich an Bord: Lederausstattung, Bi-Xenon-Licht, 360-Grad-Kamera, Zwei-Zonen-Klimaautomatik und das Infotainment-System, "Maserati Touch Control Plus". Auf Wunsch kann man den Levante GTS auch zum rollenden Hotspot hochrüsten oder zum Konzertsaal auf Rädern. Wobei das Wummern des Motors eigentlich Musik genug wäre.

Und auch wenn man an manchen Stellen ein bisschen italienische Lässigkeit entdecken kann – eine schicke Alternative ist der Levante GTS allemal. Und bei mindestens 135 000 Euro (Trofeo ab 155 000 Euro) ist das Risiko minimal, an jeder zweiten Ampel Seinesgleichen zu begegnen.

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 06. 2020
11:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Diesel Kraftstoffe Maserati
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema

05.06.2020

Volvo C60 MHEV: Strom der Zeit

Wenigstens eine der großen Gewissensfragen ist nun keine mehr: Wer einen Volvo ordert, muss sich nicht mehr damit plagen, ob er dereinst schneller als 180 unterwegs sein wollen würde oder vielleicht doch besser nicht. Se... » mehr

23.05.2020

Schrot für viele Tauben

Die Branche will Geld, die Politik zögert. Zu Recht, sagt "Autopapst" Dudenhöffer und lehnt sogar eine E-Prämie ab. » mehr

14.02.2020

E-Mobilität: Zeit der Zell-Forscher

Es klingt wie ein Witz: Nach gut 130 Jahren mit diversen Verbrennungsmotoren soll der Automobilbau sich jetzt bitte ganz schnell dahin entwickeln, wo er 1888 begonnen hat. Richtung Elektroantrieb. So hat es die Politik b... » mehr

23.12.2019

Škoda Kamiq 1.5: Kraftkur fürs Herz

Erstmals mehr als eine Million Neuzulassungen in einem Jahr - das Segment derer, denen man die Federbeine langgezogen hat, brummt wie kein zweites. Fast jeder dritte Neuwagen rollt durch die Republik als gleiche die tägl... » mehr

13.12.2019

Peugeot 2008: Der Löwe ist hoch

Da mag Greta noch so zürnen - weiterhin ziehen die Hersteller Federbeine lang, montieren große Felgen und kleben mit Plastikplanken Abenteuer um die Radläufe. Das ist beim neuen Peugeot 2008 nicht anders - allerdings: Un... » mehr

08.11.2019

Mazda3 Skyactiv-X : Zündende Idee

Zugegeben: Die zum Niederknien schönen Concept-Cars waren einen Hauch kühner - aber auch so haben sie sich in Fuchu ordentlich was getraut. Allein schon wie die Reflexionen mit den sanft gewölbten Flanken spielen, ist ei... » mehr

Autor

Wolfgang Plank

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 06. 2020
11:30 Uhr



^