Zella-Mehlis/Meiningen Ein Todesfall und 56 Neuinfektionen

Das Coronavirus. Foto: dpa/Alissa Eckert;Dan Higgins

Ein 83-Jähriger Mann aus der Rhön-Region hat eine Ansteckung mit dem Coronavirus nicht überlebt. Es ist der 314. Todesfall im Landkreis Schmalkalden seit Beginn der Pandemie, den Franziska Trabert, Sprecherin im Landratsamt Meiningen, am Donnerstag meldete.

Zella-Mehlis/Meiningen - Weiter erhöht hat sich auch die Zahl der Neuinfektionen. Weitere 56 Menschen haben sich mit dem Virus infiziert, die Gesamtzahl der Betroffenen ist damit auf 8599 gestiegen – aktuell sind es 599 positive Fälle. Ebenfalls leichten Zuwachs (plus zwei) gibt es bei den Patienten, die im Krankenhaus wegen Covid-19 behandelt werden (53) oder aber wegen anderer Leiden stationär betreut werden müssen und sich außerdem mit Corona infiziert haben (22). Einen Rückgang verzeichnet das Gesundheitsamt bei der Sieben-Tage-Inzidenz pro 100000 Einwohner: Sie lag am Donnerstag bei 324, am Mittwoch noch bei 349.

Positiv auf das Virus getestet wurden weitere Betroffene in der Justizvollzugsanstalt in Untermaßfeld, in der Staatlichen Regelschule Schmalkalden, in der Grundschule Roßdorf, in der Fack-Schule in Kaltennordheim und in der Kindertagesstätte Werrahüpfer in Meiningen.

Derzeit sind in Zella-Mehlis 44 Menschen infiziert, in Oberhof sieben, in Dillstädt sechs, in Kühndorf fünf, in Rohr vier und in Schwarza drei.

 

Bilder