Westenfeld feiert sein Jubiläum Ein Spiegelbild der Dorfgeschichte

Hufeisen – geschmiedet in Westenfeld – wurden dem Heimatverein zur Verfügung gestellt. Drei Hufeisen sind Foto: /Daniela Rust

Westenfeld feiert sein 1150. Jubiläum ein ganzes Jahr lang – und drei Tage ganz besonders intensiv. Dafür öffnen sich Höfe und es gibt tiefe Blicke in die Geschichte des Dorfes.

In Westenfeld wird dieser Tage geräumt, gemalt, dekoriert. So langsam wächst die Vorfreude auf das Dorfjubiläum, das eigentlich 2021 im Kalender stand, in diesem Jahr jedoch nun auch gefeiert wird. 1150 Jahr alt ist das malerische Dörfchen mitten im Grabfeld. Um dieses Ereignis gebührend zu feiern, haben die örtlichen Vereine und Institutionen ihre Kräfte gebündelt und ein buntes Festjahr geplant. Das hat am nächsten Wochenende – 24. bis 26. Juni 2022 – seinen Höhepunkt.

Detlef Floßmann, Vorsitzender des Westenfelder Heimatvereins macht seit Tagen fast nichts anderes, als das Dorfgemeinschaftshaus auf die Festivitäten vorzubereiten. Als Ortschronist hat er ja die Geschichte von Westenfeld nicht nur im Blut, sondern auch in Ordnern und Kammern – und nun ist es für ihn an der Zeit, diese intensiv zu erzählen. Mit Hilfe von Bildern, Schriftstücken und musealen Objekten. „Wir präsentieren eine Sonderausstellung. Die fühlt sich an wie ein Spiegelbild von Westenfelds Historie“, sagt der Experte.

Zeitreise-Modus

Die kompletten Obergeschosse der ehemaligen Schule im Herzen des Dorfes sind im Zeitreise-Modus. Da hängt das Kuhgeschirr neben in Westenfeld geschmiedeten Hufeisen, Küchengeräte aus Urgroßmutters Zeiten reihen sich neben landwirtschaftlichen Geräten von früher ein. Wäsche, Geschirr, Alltagsgegenstände, Kunst – viele hunderte zeitgeschichtliche Relikte füllen die Räume des Dorfgemeinschaftshauses. Sie alle tragen ihre eigene Geschichte in sich. Die meisten davon kennt Detlef Floßmann. Er dokumentiert sie seit Jahren, macht sie sichtbar und erlebbar. Neben den Gegenständen hat er zum Jubiläums viele Schriftstücke und Fotos zusammengetragen und als Ausstellung vorbereitet.

Kirche wird Museum

Ebenfalls zum Museum wird die benachbarte Westenfelder Kirche. „Hier werden Werke von Künstlern ausgestellt, die einen Bezug zu Westenfeld haben“, sagt Detlef Floßmann. Dieser Ansatz soll seinen Worten zufolge in den kommenden Monaten noch intensiviert werden. „Wir wollen noch mehr Kunst präsentieren. Das Jubiläum zieht sich ja durch das ganze Jahr. Events unter dem Jubiläumsthema sind bis Weihnachten geplant. Alle Vereine stellen ihre Aktivitäten 2022 unter den Stern der Jahrfeier“, fügt er hinzu.

Nicht Sterne, sondern Sonnenblumen spielen für Janine Ploetz zum Jubiläum eine Rolle. Sie wohnt seit ein paar Jahren im Dorf und hat sich zum Fest überlegt, aus einer grauen Mauer neben ihrem idyllischen Fachwerkhaus eine Sonnenblumenwiese wachsen zu lassen – eine für die Ewigkeit. Sie hatte Farbe – gelb und grün – von Arbeiten am Haus übrig und sich überlegt, mit diesen das Dorf noch schöner werden zu lassen. So malte sie Donnerstagmorgen bei strahlendem Sonnenschein – neben ihr im Kinderwagen ihr Baby Oliver fröhlich glucksend – leuchtende Sonnenblumen mitten ins Dorfbild.

Janine Ploetz freut sich auf das Festwochenende: „Ganz besonders auf die offenen Höfe. Weil wir unseren nicht öffnen, haben wir uns gedacht, wir leisten einen Beitrag zum Jubiläum mit den Sonnenblumen.“ Und sicher werden so einige lächelnd auf die Blumen schauen, wenn sie sich auf den Weg zu den vielen Highlights begeben.

Start mit Gottesdienst

Den Auftakt bildet am Freitag, 24. Juni, ein Festgottesdienst in der Kirche „Zur Krippe Christi“. „Wir erwarten dazu Landrat Thomas Müller. Er ist der Schirmherr des Jubiläums. Und wir werden unsere Pastorin Bettina Schlauraff verabschieden. Sie geht als Regionalbischöfin nach Magdeburg“, sagt Detlef Floßmann.

Am Samstag, 25. Juni, wird dann das gesamte Dorf zur Partylocation. In 16 Höfen erwarten die Besucher verschiedenste Highlights. Da gibt es zum Beispiel Weinverkostung, Kräuterhexen, alte und neue Technik, Hausmusik, Blumenpracht, Gastronomie. Dazu Musik, Unterhaltung, Kinderangebote. Ein Preisrätsel wird aufgelöst und die Sieger gekürt. Die Heimatstube ist geöffnet und im Dorfgemeinschaftshaus wartet die historische Ausstellung darauf, erkundet zu werden.

Die dritte Sternfahrt historischer Zweiradfahrzeuge durch das Grabfeld endet in Westenfeld und wird zu einer motorisierten Museumsecke am Rande des Dorfes.

Fotos der 1125-Jahrfeier

Sonntag, 26. Juni, geht es mit einem musikalischen Frühschoppen inklusive Mittagsversorgung und Kirmesstimmung weiter. „Parallel dazu haben wir eine Fotoausstellung zur 1125-Jahrfeier von Westenfeld geplant. Filme, die damals entstanden sind, zeigen wir später im Jahr, wahrscheinlich in der Kirche“, informiert Detlef Floßmann.

Das Festkomitee unter der Leitung von Theresa Hauck – bestehend aus Heimatverein, Landfrauen, Kirmesverein, Feuerwehrverein, Kirchgemeinde und Jugendclub – bereitet das 1150. Dorfjubiläums seit langer Zeit vor, hat neue Ideen entwickelt und vorhandenes Westenfelder Kulturgut aufleben lassen beziehungsweise fortgeführt.

Eine sportliche Premiere innerhalb der Festivitäten gab es auch – der erste Großkopflauf hat in Westenfeld stattgefunden und das Thema Sport in Verbindung mit der idyllischen Natur rund um das Dorf in den Mittelpunkt gerückt.

Autor

 

Bilder