Ex-Oberhofer Sportgymnasiasten Mit neuem Ringordner in „Die Höhle der Löwen“

Mit ihrer Idee, den Schnellhefter zu revolutionieren, haben die ehemaligen Oberhofer Sportgymnasiasten Valentin Steudte und Johannes Baumgardt voll ins Schwarze getroffen. Ralf Dümmel, ein Investor aus der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“, sichert ihnen Geld und Unterstützung zu.

Vor Presseanfragen können sich Valentin Steudte und Johannes Baumgardt am Dienstag nicht retten. Kein Wunder. Die beiden Firmengründer haben am Montagabend in der Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“ für ordentlich Aufsehen gesorgt.

Mit dem NextFolder wollen sie den Alltag in der Schule und im Büro revolutionieren, so der Anspruch der 19-Jährigen. Anstatt Metallringe haben sie in den Aktenordner der neuesten Generation kleinere, flexible Ringe aus dem 3D-Drucker eingesetzt. Alle Komponenten lassen sich außerdem schnell und einfach austauschen. Die bunte Hülle ist beschreibbar, zählen sie erstmals im Fernsehen die Vorteile des Ringordners auf.

Bereits im Alter von 15 Jahren hatten Valentin Steudte und Johannes Baumgardt die Idee zu diesem Produkt. Sie gründeten eine Firma und tüftelten weiter. Um den NextFolder aber auf den Markt bringen zu können, brauchen sie nun Geld und einen starken Partner mit den nötigen Know-how. Für 80 000 Euro würden sie daher 30 Prozent ihrer Firmenanteile an einen potenziellen Investor abgeben – so der Deal, den die Gründer den Löwen in der Sendung am Montagabend vorgeschlagen haben.

Die Prominenten, die vor ihnen sitzen, darunter Formel 1-Weltmeister Nico Rosberg und Carsten Maschmeyer, Finanzunternehmer und Ehemann von Schauspielerin Veronika Ferres, sind angetan. „Oberstes Regal, die Jungs. Sensationell“, lobt er. „Ihr kommt hier rein, als ob ihr schon 100 Mal gepitcht habt“, sagt Politikerin Dagmar Wöhrl. „Sehr stylish!“, lobt Unternehmer Nils Glagau die Aufmachung des Ordners.

Sendung im Mai aufgezeichnet

Ein Angebot erhalten die Jungs, die aus Suhl und Frankenhain (Ilmkreis) stammen, schließlich von Unternehmer Ralf Dümmel: „Von Schülern für Schüler entwickeln. Ich bin so begeistert von Johannes und Valentin und ihrem sensationellen Produkt. Die jungen Gründer haben eine Lösung gefunden, wie man nicht immer das ganze Papier aus den Ordnern oder Heftern rausnehmen und wieder einheften muss – und noch dazu ist es mit dem NextFolder viel angenehmer zu schreiben! Mega Idee, mega Produkt. Auch wenn meine Schulzeit schon ein paar Tage her ist, finde ich NextFolder einfach mega“, sagt er.

Das Format wurde bereits im Mai aufgezeichnet. Damals waren die beiden noch Schüler in Oberhof. „Der Tag der Aufnahme war für uns natürlich auch etwas ganz besonderes, denn er war für uns sehr spannend und gleichzeitig aufregend“, erinnert sich Valentin Steudte. Schon früh am Morgen waren sie vor Ort, durften aber erst gegen 18 Uhr hineingehen in die Höhle. „ Da haben die Löwen schon gespannt auf uns gewartet.“

Die Reaktionen der Löwen seien echt gewesen, denn sie bekämen vorher keine Informationen über die Gründer, die vor ihnen stehen. „Auch wir haben davor nicht mit ihnen reden dürfen. Alle gezeigten Aufnahmen wurden auch nur einmal aufgenommen, damit der Spannungseffekt nicht verschwindet“, schildert der Suhler. Nach dem Dreh hätten er und Johannes Baumgardt noch kurz mit Ralf Dümmel reden können.

„Nachdem wir realisiert hatten, dass wir einen Deal bekommen hatten, konnten wir uns auf diesem Erfolg natürlich nicht ausruhen“, betont Valentin Steudte. Damit der Investor und sein Team mehr über die beiden Sportler erfahren, haben sie ihm wenige Wochen später weitere Infos über sich und ihr Produkt geschickt. „Danach haben wir uns gemeinsam mit Ralf und seinem ganzen Team in Stapelfeld getroffen, um zu besprechen, wie unsere und ihre Vorstellung aussehen. Nachdem einmal komplett alle Punkte besprochen wurden, ging es an die Arbeit“, schildert der Rennrodler und sagt: „Insgesamt sind wir sehr zufrieden mit unserem Löwen. Wir hätten es uns nicht besser vorstellen können. Man wird herzlich aufgenommen und bei allen Punkten unterstützt.“

Nach der Ausstrahlung am Montagabend erreichten die beiden viele Nachrichten und Reaktionen, darunter viel Lob. „Das hat uns in unserer bisherigen Arbeit bestärkt“, sagt Valentin Steudte.

Ihr Aktenordner ist inzwischen auf dem Markt. Er kann über Internetversandhändler geordert werden oder über die Internetseite:

https://invental-industries.de

Autor

 

Bilder