Volleyball, Pokal-Wettbewerb VfB Suhl zieht ins Pokal-Viertelfinale ein

Am Ende doch noch souverän: Der VfB Suhl gewinnt in Neuwied. Foto: frankphoto.de

Der VfB Suhl zieht nach kleinen Anfangsschwierigkeiten ins Pokal-Viertelfinale ein. 3:1-Sieg beim VC Neuwied.

Neuwied/Suhl - Volleyball-Bundesligist VfB Suhl hat sich nach leichten Anfangsproblemen im Pokal-Achtelfinale bei Ligakonkurrent VC Neuwied mit 3:1 (20:25, 25:19, 25:16, 25:17) durchgesetzt. Im ersten Satz fanden die Gäste noch nicht wirklich ins Spiel, was die Neuwieder, in der Tabelle aktuell abgeschlagen auf dem letzten Platz, gleich mehrere Male für erfolgreiche Hinterfeldangriffe nutzten und mit 25:20 gewannen. Zudem schalteten die Gastgeberinnen von Trainer Dirk Groß Suhls Top-Angreiferin Danielle Harbin in dieser Phase noch erfolgreich aus.

Das änderte sich mit dem zweiten Durchgang, als sich der VfB besser auf das gegnerische Spiel eingestellt hatte und die eigenen Angriffe jetzt besser, druckvoller und variantenreicher ausspielen konnte. VfB-Zuspielerin hatte immer wieder das richtige Auge für die am besten postierte Teamkollegin.

Zwar konnte Neuwied zwischendurch immer wieder ausgleichen und den VfB nicht allzu weit enteilen lassen, in der Schlussphase der letzten drei Sätze reichte aber die Kondition der Gastgeberinnen nicht mehr, was der Tabellensechste aus Suhl clever auszunutzen wusste und das Match in der Sporthalle des Rhein-Wied-Gymnasiums im rheinland-pfälzischen Neuwied gewann.

Übrigens sehr zur Freude der mitgereisten Zuschauer aus Suhl.

Autor

 

Bilder