Verkehr Verfolgungsjagd bis Brünn und Alkoholfahrt nach Streit

Eine Polizeistreife fährt zu einem Einsatz. Foto: Patrick Seeger/dpa/Archiv

Ein Unbelehrbarer liefert sich unter Drogen und ohne Fahrerlaubnis eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei. Ein anderer darf in Hildburghausen seine Papiere abgeben, weil er betrunken am Steuer erwischt wird.

Hildburghausen - Ein 22-Jähriger hat sich Dienstagabend in Hildburghausen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Passanten hatten den Beamten ein verdächtiges Auto gemeldet und waren ihm bis zum Eintreffen der Polizei gefolgt. Der raste jedoch durch Hildburghausen und mehrere angrenzende Ortschaften. Letztlich habe er kurz vor Brünn von der Polizei gestoppt werden können. Der Mann stand unter Drogen, die Kennzeichen am Auto waren gefälscht und der Wagen nicht zugelassen. Außerdem besitze der polizeibekannte Mann keinen Führerschein, hieß es weiter. Gegen ihn wird auch wegen eines anderen Verdachts ermittelt. 

Mit fast zwei Promille geschnappt

Geschnappt wurde am Dienstagabend auch ein 42-Jähriger, der betrunken durch Hildburghausen düste. Er hatte sich nach einem Streit mit einem anderen Mann hinters Lenkrad gesetzt und war trotz Alkoholkonsum losgefahren. Auf einem nahegelegenen Parkplatz wurde er kontrolliert. Die Beamten stellten einen Atemalkoholwert von 1,89 Promille fest. Die Weiterfahrt wurde untersagt und sein Führerschein eingezogen. Zudem musste der Mann zur Blutentnahme ins Klinikum Hildburghausen.

 
 

Bilder