Es ist eine erstaunliche Begegnung nach vier Jahrzehnten. Rosemarie Ullrich, deren mitunter drei Meter hohen, plastischen Aluminium-Arbeiten seit Beginn der 1980er Jahre das Kulturhaus prägten, sieht ihre im Haus der Geschichte gesicherten Werke wieder.