Umfrage in Bad Salzungen Was sind die Urlaubspläne im Sommer?

Der Sommerurlaub ist für viele Menschen der Höhepunkt des Jahres. Einige werden wieder in den Flieger einsteigen und in andere Länder verreisen. Foto: dpa/Daniel Reinhardt

Der Sommer ist da. Die hohen Temperaturen haben sich gefestigt. Nun steht die Hauptsaison für Urlauber an. Grund genug, um Leute, die in Bad Salzungen unterwegs waren, zu fragen, wohin die Reise gehen soll.

Für viele Menschen ist es der Höhepunkt des Jahres: der Sommerurlaub. Die Hauptsaison beginnt im Juli. In den meisten Lebensbereichen sind die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie entfallen. Das Reisen in andere Länder dürfte diesen Sommer wieder recht unbürokratisch und unkompliziert ablaufen. Viele Leute dürften das zum Anlass nehmen, um wieder vermehrt ins Ausland zu reisen, wobei in den vergangenen Jahren der Urlaub im Inland immer populärer geworden ist.

Heike Erhard (38) aus Bad Staffelstein: Momentan bin ich noch krank, deshalb gibt es noch keine Urlaubspläne. Ich bin aber ein großer Mexiko-Fan. Dort war ich schon zwei Mal. Mich reizen eher die südamerikanischen Länder. Ich war zum Beispiel auch schon mal auf Kuba. Ich probiere auch gerne Neues aus, aber nicht alleine. Jedoch traue ich es mir zu, in Länder, in denen ich schon einmal Urlaub gemacht habe, alleine zu verreisen. Ich bin eher ein spontaner Typ, wenn es ums Urlaubplanen geht. Aber von heute auf morgen würde ich nicht verreisen. Vor der Corona-Pandemie war ich in Peru. Mein Onkel leistete dort nämlich Entwicklungshilfe und war der ideale Reiseführer, würde ich mal behaupten. Für mich zählt bei der Wahl des jeweiligen Landes nicht nur Strand und Sonne, es muss auch kulturell etwas zu bieten haben, sodass man viele Erfahrungen sammeln kann.

Marion Vögele (61) aus Saalfeld an der Saale: Wir haben schon über das komplette Jahr den Urlaub geplant. Im Sommer werden wir nicht verreisen, weil wir genügend Baustellen daheim haben. Danach fliegen wir aber auf die griechische Insel Kos. Im September geht es dann nach Ägypten. Dort wollen wir schnorcheln, segeln und tauchen. Ägypten ist ja ein Taucherparadies. Etwas später geht es dann nochmals nach Ägypten. Meinen Mann und mich zieht es eher in die wärmeren Gefilde, da bin ich mit ihm d’accord.

Peter Große (73) aus Colditz: Aufgrund meiner Krankheiten bin ich zu sehr geschwächt, um zu verreisen, aber früher bin ich sehr gerne gereist. Zu DDR-Zeiten bin ich meist an die Ostsee gefahren. In den Zeiten nach der Wende war ich drei Mal in Tunesien, drei Mal auf Mallorca, in der Türkei sowie vier Mal in Italien und Süditalien mit dem Reisebus. Da war es bequemer, die Natur zu beobachten und sich alles anzuschauen. Zwei Mal war ich auch in Kroatien. Dort gab es ein wunderbares Hotel und die Gastronomie war auch sehr gut. Vor sechs Jahren wurde dann Lungenkrebs bei mir diagnostiziert. Das machte das Verreisen etwas schwieriger. Meine Frau und meine Kinder haben mich dann dazu überredet, an die polnische Ostsee zu fahren. Zuerst wollte ich nicht dorthin, aber im Nachhinein hatte ich dort gemeinsam mit meiner Familie einen wunderschönen Urlaub. Das Hotel dort war erstklassig und der Strand picobello. Dort bin ich kilometerweit den Strand entlanggelaufen, bis zum nächsten Ort. Ich hätte zwar noch Lust zu reisen, jedoch verhindert es meine Krankheit. Jetzt genieße ich mein Rentenalter. Ich habe es aber nie bereut, so viel zu reisen. Hätte ich damals gesagt, dass ich erst verreisen will, wenn ich älter bin, hätte ich es nicht mehr gekonnt.

Martin Franke (36) aus Bad Salzungen: Wir haben unsere Urlaubsplanung für unser Kind etwas anders gestaltet. In den letzten Jahren haben wir viele Städtereisen und Flugreisen gemacht. Mit einem kleinen Kind sind wir jetzt erstmal etwas anders unterwegs. Wir fahren nach Österreich an den Fischlsee und haben dort eine Ferienwohnung, alles quasi etwas autark, sodass man es sich ein Stück weit selbst organisieren kann. Wir werden dort sicherlich viel baden, viel wandern und einfach mal abschalten.

In den letzten beiden Jahren musste sich an die Pandemie angepasst werden. Es fanden weniger Reisen ins Ausland statt. 56 Prozent der Befragten gaben an, den Haupturlaub in Deutschland verbringen zu wollen. Das ist das Ergebnis einer ADAC-Tourismusstudie zum Reiseverhalten der Deutschen. Zum Vergleich: 2019 waren es nur 35 Prozent. Besonders beliebte Reiseziele waren Bayern (elf Prozent), Mecklenburg-Vorpommern (acht Prozent) und Schleswig-Holstein (sieben Prozent).

Die Nachfrage nach Ferienwohnungen, Autoreisen und Wohnmobilen sei stark gestiegen. Kundenfreundliche Stornobedingungen sowie hohe Hygienestandards seien für circa 70 Prozent der Befragten zu Hauptkriterien geworden, nach denen man sich bei der Urlaubsplanung richte.

In- oder Auslandsurlaub?

Laut einer im Januar 2022 durchgeführten Umfrage der Online-Plattform Statista haben diesen Sommer circa 30 Prozent der 3000 Befragten vor, in Deutschland Urlaub zu machen. Rund 40 Prozent wollen innerhalb Europas verreisen. Dabei stechen Länder wie Spanien (sieben Prozent), Italien (rund sechs Prozent) und Skandinavien (vier Prozent) heraus. Eine Fernreise wollen 18,8 Prozent der Befragten antreten. 15,5 Prozent hatten sich zum Zeitpunkt der Befragung noch nicht entschieden.

Autor

 

Bilder