Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat zu rigiden Beschränkungen bei hohen Corona-Infektionszahlen gemahnt. «Es muss zu regionalen Lockdowns kommen», sagte Vorstand Eugen Brysch in Gera. Dazu gehöre nicht nur der Verzicht auf geplante Lockerungen etwa in der Gastronomie, sondern auch frühere Lockerungen rückgängig zu machen und beispielsweise Geschäfte wieder zu schließen.