Erfurt/Wiesbaden - Die Bilder, die Höcke bei einem Neonazi-Aufmarsch in Dresden im Februar 2010 zeigen sollen, würden derzeit von den Juristen des Hauses bewertet, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Montag in Wiesbaden unserer Zeitung. Es werde geprüft, ob nach der mutmaßlichen Teilnahme Höckes an der Kundgebung dienstrechtliche Konsequenzen gezogen werden könnten. Dazu müsse aber zunächst die Echtheit der Videoaufnahmen ebenso geprüft werden wie die Frage, ob eventuelle Verstöße Höckes gegen seine damaligen Pflichten als hessischer Lehrer vielleicht schon verjährt seien.