Tante-Enso-Markt in Gumpelstadt Auf Partnersuche

  Foto: myenso

In Gumpelstadt soll ein Tante-Enso-Plus-Markt entstehen. Dafür suchen das Unternehmen und die Stadtverwaltung Bad Salzungen nun Partner.

Seit gut einem Monat ist klar, dass in Gumpelstadt ein Tante-Enso-Markt gebaut wird (wir berichteten). Nun wollen der Betreiber myenso und die Bad Salzunger Stadtverwaltung ausloten, welche zusätzlichen Angebote in den Neubau integriert werden können. Dazu brauchen sie die Unterstützung von Unternehmern aus der Region.

Denn der Moorgrund soll nicht nur einen reinen Einkaufsmarkt bekommen, wie er kürzlich in Zella/Rhön eröffnet wurde, sondern es ist ein Tante-Enso-Plus geplant. Dazu könne beispielsweise eine Bäckerei und/oder eine Fleischerei gehören, die hier eine Filiale eröffnet. „Vielleicht mit einer Sitzmöglichkeit, denn dieser Wunsch wurde immer wieder von Bürgern geäußert“, sagt Hannes Knott (CDU), hauptamtlicher Beigeordneter in Bad Salzungen und Moorgrund-Ortsteilbürgermeister. Gewerbetreibende, die Interesse hätten, können sich bei der Stadtverwaltung melden „und wir leiten das dann an myenso weiter“ (siehe Infokasten).

Zudem gebe es in Gumpelstadt auch Bedarf an seniorengerechten Wohnungen. „Diese Nutzung hatten wir für das Grundstück an der Hauptstraße ja schon im Dorfentwicklungskonzept vorgesehen, als von Tante Enso noch keine Rede war“, erklärt Knott.

Ohne Partner funktioniere das aber nicht, weswegen das Unternehmen und die Stadtverwaltung auch aktiv auf Gewerbetreibende zugehen wollen. Darauf habe er sich in einer Videokonferenz mit myenso-Gründer Thorsten Bausch verständigt, sagt Knott. Bei der Beratung mit dabei war auch Peggy Senf, die in der Stadtverwaltung für Stadtgestaltung und Wirtschaftsförderung zuständig ist.

Zur Realisierung gebe es verschiedene Möglichkeiten, erklärt der Beigeordnete. „Es kann einen Investor geben, der baut und dann an myenso vermietet oder myenso baut selbst.“ Diese Findungsphase werde einige Wochen in Anspruch nehmen. Erst, wenn klar sei, welcher Weg gegangen werden soll, könne der Grundstücksverkauf über die Bühne gehen. Und auch danach bittet Hannes Knott um Geduld. „Es ist klar, dass wir nicht morgen das Grundstück verkaufen und übermorgen wird der Bauantrag gestellt.“ Das von Thorsten Bausch zur Einwohnerversammlung im September ausgegebene Ziel, den Markt in zwei Jahren eröffnen zu können, schätze er als realistisch ein, befindet Knott. „Es soll ja auch etwas wirklich Gutes dabei herauskommen.“

Myenso baut in ganz Deutschland moderne Tante-Emma-Läden mit circa 3000 Produkten. Finanziert wird dies mit einem Genossenschaftsmodell. Um einen Markt zu bekommen, müssen mindestens 300 Leute einen Anteil im Wert von 100 erwerben. Im Moorgrund gibt es aktuell 402 Anteilseigner.

Die Stadt Bad Salzungen sucht Partner für das Tante-Enso-Projekt im Moorgrund. Interessenten können sich bei Hannes Knott unter der E-Mail-Adresse beigeordneter@badsalzungen.de melden.

Autor

 

Bilder