„Highway to hell“, dröhnte es durch den Stadtpark. Ob sich die 82 Teilnehmenden am dritten und damit letzten Lauf der Sportident-Winter-Stundenlaufserie von Arnstadt auf der „Autobahn in die Hölle“ wähnten, muss jedem selbst überlassen bleiben. Fakt ist: Die Premiere ist gelungen. Initiator Heiko Herzer von der Stadtverwaltung kann mit der Resonanz äußert zufrieden sein. Die lange Stundenlauf-Tradition im nördlichen Ilm-Kreis hat mit dieser originellen Variante – gelaufen wurde jeweils eine etwa 350 Meter lange Runde im Schlosspark, begleitet von der Wunschmusik der Läufer – eine würdige Fortsetzung gefunden.