Steinbach-Hallenberg Schlitzohriger Schlenzer

Mit vereinten Kräften: Die Steinbach-Hallenberger Christopher Wahl (l.) und Kevin Ludwig schirmen erfolgreich das Leder vor einem Gegner aus Bielen ab. Foto: Sascha Bühner Quelle: Unbekannt

Nach ihrem 5:2-Heimsieg gegen den SV Bielen sind die Fußballer des FC Steinbach-Hallenberg im Thüringenpokal eine Runde weiter.

Steinbach-Hallenberg - Beide in der Landesklasse spielenden Vertretungen waren von Beginn an offensiv eingestellt. Dennoch gab es in der Anfangsviertelstunde so gut wie keine Strafraumszenen. Lediglich ein Freistoß von Alexander Fischer sowie auf der Gegenseite ein Schuss von Muhamed Ibrahimi zwangen die Torhüter zu guten Reaktionen. Dann eröffnete A. Fischer mit seinem dritten Freistoß aus 30 Metern den Torreigen (20.). Am Spielverlauf änderte das aber wenig. Beide Mannschaften neutralisierten sich weitgehend im Mittelfeld, wo verbissen, aber fair, um den Ball gekämpft wurde. Da schien das 2:0 für die Gastgeber, das Robert Menz mit einem schlitzohrigen Schlenzer ins lange Eck erzielte, schon eine Entscheidung zu sein (32.). Aber weit gefehlt! Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste erneut motiviert aus der Kabine. Schon der erste zügige Angriff bescherte ihnen den 1:2-Anschlusstreffer durch Muhamed Ibrahimi (46.) und löste bei den Grün-Weißen eine vorübergehende Schockstarre aus. Bei mehreren brenzligen Situationen vor ihrem Kasten lag der Ausgleich in der Luft und wurde bittere Realität, als nach einem Eckstoß die Zuordnung nicht stimmte und Steve Jochmann per Kopfball traf (2:2/55.).

In dieser Phase hätte Bielen bei konsequenterem Nachsetzen die Partie eventuell noch zu ihren Gunsten drehen können. Das trat aber nicht ein, auch weil die FC-Spieler von Trainer David Reich nach dieser rund zehnminütigen Schwächephase ihre Nervosität ablegten und wieder zu ihrem Spiel fanden. Marcel Bischoff (63.) und Robert Menz (67.) hatten die erneute Führung auf dem Fuß, scheiterten aber an der guten Reaktion von Gäste-Torwart Danny Lungershausen. Als die Begegnung, die insgesamt auf mäßigem Landesklasse-Niveau stand, allmählich dem Ende und somit einer Verlängerung entgegentrudelte, reichte den Gastgebern eine Minute, um sie zu entscheiden. Nach einem Freistoß, den Lungershausen nicht festhalten konnte, schaltete Kevin Ludwig am schnellsten und schob zum 3:2 ein (75.). Nur 60 Sekunden später setzte sich Marcel Bischoff energisch durch und versenkte die Kugel im langen Eck (4:2/76.). Demselben Spieler gelang nach einem groben Patzer von Lungershausen auch noch das 5:2 (81.). Hätte Bielens Keven Ball bei der größten Chance des Spiels, als er frei stehend den Ball an die Querlatte setzte, in der 90. Minute noch mal getroffen, wäre das eine nicht unverdiente Ergebniskosmetik gewesen. fd

Steinbach-Hallenberg: Bindriem; Denner (82. Sabrow), A. Fischer, Endter, Kümmel (52. Bischoff), Kirchner, Wahl, Dumitra, Hermann, Ludwig, Menz (89. Reich).

Bielen: Lungershausen; Tetzel, Friebel, Barthel (79. Kasperski), Nennewitz, Schmidt, Ball, Ibrahimi (77. Becar), Thelemann, Riemenkasten, Jochmann.

Patrick Runknagel (Barchfeld-Immelborn) - 80 - 1:0 A. Fischer (20.), 2:0 Menz (32.), 2:1 Ibrahimi (46.), 2:2 Jochmann (55.), 3:2 Ludwig (75.), 4:2/5:2 Bischoff (76./81.)

 
 

Bilder