Spielend lernen Mit Ampelinchen und Kathrinchen sicher zur Schule

Wenn nach den Sommerferien morgens und nachmittags Mädchen und Jungen mit roten Basecaps unterwegs sind, ist klar, Vorsicht, Schulanfänger. Auch von der Verkehrswacht werden sie fit gemacht für den Schulweg.

Suhl - „Ich hab mich verlaufen, und find nicht nach Haus. Wer kann mir nur helfen? Wer kennt sich hier aus?“ So beginnt eines der Lieder von Rolf Zuckowski im Mitmach-Programm der Verkehrswacht Suhl für Schulanfänger. In zwei Gruppen haben die Mädchen und Jungen, die gerade in den ersten Klassen in den Schulalltag gestartet sind, erfahren, worauf sie besonders auf ihrem Schulweg achten müssen und wie sie ganz neue Situationen am besten meistern. Zum Beispiel mit dem Bus zu fahren. Nicht nur die roten Mützen sind dafür wichtig, die mit reflektierenden Details versehen sind, seit Jahren schon an alle Erstklässler von der Verkehrswacht überreicht werden und anderen Verkehrsteilnehmern erhöhte Vorsicht signalisieren, sondern auch sicheres Verhalten. Und das haben im zweiten Durchgang die Kinder vom Förderzentrum, der evangelischen Grundschule, der Grundschule Suhl-Nord und der Grundschule Heinrichs mit dem Ampelinchen, mit Kathrinchen und einem mitreißendem Programm im Saal Simson im Congress Centrum Suhl geübt.

Das startete Ampelinchen, das die Jungen und Mädchen längst kannten, mit der Abfrage, wo links ist und wo rechts. Das klappte super. Damit das nicht in Vergessenheit gerät, sind linke und rechte Seite, vorn und hinten mit einem peppigen Lied aufgefrischt worden. „Doch verratet mir, wozu das wichtig ist“, fragte Ampelinchen ins Publikum. Auch darauf kam die richtige Antwort: „Wenn man über die Straße gehen möchte.“ Und schon war der Fußgängerüberweg mit Zebrastreifen und blauem Schild Thema. „Ich stelle mich ans blaue Schild, hebe sichtbar meine Hand, schaue dem Autofahrer deutlich ins Gesicht und, ob alle Fahrzeuge halten, dann geht es los“, übte das Ampelinchen, während Kathrinchen ein wenig verunsichert auf der Bühne erschien.

Es hatte sich verlaufen und ist an der falschen Bushaltestelle ausgestiegen, weil ein großer Hund es abgelenkt hatte, erzählte es. Ein neue Situation, vor der sich niemand fürchten sollte und für die es Hilfe gibt, erklärten beide. Und dazu erklärten sie den kleinen Akteuren im Zuschauerraum, wie wichtig es ist, dass jeder nicht nur seinen Namen sagen kann, sondern auch seine Adresse und Telefonnummer kennt. „Und wisst ihr was? In Suhl gibt es einen Trick. Einige Geschäfte haben ein Erdmännchen-Aufkleber an Schaufenstern und Türen. Erdi. Dort wird euch immer geholfen“, sagte es. Und dass es in solchen Situationen richtig ist, auch Postboten oder Polizisten anzusprechen.

Rot, Grün, Gelb waren ebenso Themen wie die Farbe der Kleidung. Und dabei die Erkenntnis, dass leuchtende Farben in der dunkleren Jahreszeit besser zu erkennen sind, als dunkle Töne. Was ziehe ich an, damit man mich besser sehen kann? Licht aus, hieß es dazu im Saal. Und der neongelbe Schirm leuchtete mit dem Schulranzenüberzug, der nicht nur Regen abhält, um die Wette, staunte das Publikum, als Ampelinchen mit einer Taschenlampe einen Autoscheinwerfer imitierte.

Singend, tanzend, mitmachend war bei viel Spaß flugs eine Stunde rund um den sicheren Verkehrsweg vergangen, die Bürgermeister Jan Turczynski eröffnet hatte. Er freute sich, so viele rote Mützen zu sehen und bat die kleinen Zuschauer, gut aufzupassen. „Beachtet, was ihr hier lernt“, sagte er, denn auch Eltern wüssten nicht immer alles.

Petra Reinhardt, Geschäftsführerin vom Verein Verkehrswacht Suhl, entließ die Erstklässler auch in diesem Jahr nicht ohne Blinkis und das 20-seitige Mal- und Arbeitsheft, das mit Hilfe von Sponsoren erscheint. Wichtige Inhalte darin sind das Anschnallen, Tragen eines Fahrradhelms, Radfahren, der Fußgängerüberweg oder die Ampel. Ganz neu darin sind Themen der Ersten Hilfe wie Notruf und Rettungskette.

Autor

 

Bilder