Dort wurde sonnabends das traditionelle Johannisfeuer entzündet. Und als der Stoß in hellen Flammen stand, lenkte ein Lüftchen das Feuer in Richtung des nahe stehendem Toilettenwagen. "Wer da jetzt drin ist, dem könnte es ganz schön heiß werden unterm Popo", unkte mancher Zuschauer.

Doch die Feuerwehr hatte ein wachsames Auge darauf, dass die Hygiene gewahrt blieb. So konnte am selben Abend im Wägelchen auf dem "Trompeter" noch mancher ganz entspannt "trompeten".