Schmiedefeld/Gehlberg - Der bevorstehende Wechsel von Schmiedefeld und Gehlberg nach Suhl kostet den Ilm-Kreis Geld. Doch auch die starke Wirtschaftskraft der Kommunen wirkt sich negativ auf den kommenden Haushalt aus. Landrätin Petra Enders (Linke) prognostizierte am Mittwoch im Kreistag: "2019 wird kein einfaches Jahr für den Haushalt sein, in mehrerer Hinsicht." Offiziell eingebracht werden soll der Entwurf in der nächsten Kreistagssitzung im Dezember. Doch schon der erste Ausblick machte deutlich: Die Kreisumlage, welche die Gemeinden und Städte zu entrichten haben, wird steigen. Aktuell liegt der Hebesatz bei 35,95 Prozent, ist einer der niedrigsten in Thüringen. Für 2019 rechnet Enders mit 37,4 Prozent.