Schmalkalden 500 Sternentaler für die Schmalkalder Tafel

Die Regale waren zum Fototermin leer. Ausgabetage sind Mittwoch und Freitag. Die Freude über den Scheck aber war groß. Von links Dekan Ralf Gebauer, Pfarrerin Sandra Reinhardt, Breitungens Bürgermeister Ronny Römhild, Tafel-Leiterin Karola Leyh und Tourismusfrau Cornelia Reum aus Breitungen Foto: Annett Recknagel

Die Gemeinde Breitungen spendet 500 Euro für die Schmalkalder Tafel. Diese versorgt auch in Coronazeiten bedürftige Menschen. 145 Haushalte sind es aktuell.

Schmalkalden/Breitungen - Für Breitungens Bürgermeister Ronny Römhild und Tourismusfrau Cornelia Reum war es eine Premiere. Natürlich kannten sie die Arbeit der Schmalkalder Tafel. Vor Ort aber waren Beide noch nie. Deshalb spitzten sie während ihres Besuches die Ohren und hörten Leiterin Karola Leyh sehr aufmerksam zu.

Die Schmalkalder Tafel gibt es seit 2007. Ihr Wachsen kann auf großen Schautafeln an den Wänden nachvollzogen werden. 325 Personen, darunter 120 Kinder, nutzen derzeit die Tafel, holen dort zu den Öffnungszeiten ihre Lebensmittel ab. Auch in der Pandemie hat die Tafel geöffnet. Mittwochs und freitags bekommen Kunden Obst, Gemüse, Kühlprodukte, Süßigkeiten, Backwaren, Nudeln und andere Grundnahrungsmittel. Einzig in der zweiten Märzhilfe war die Tafel geschlossen. Dank der Unterstützung von vielen neuen Helfern konnte die Ausgabe danach weitergehen. Natürlich mit einem Hygienekonzept.

Die Kunden werden derzeit einzeln in den Ausgaberaum eingelassen. Damit es auch vor der Tür mit den Abständen klappt, wurde ein Ordnungsdienst eingerichtet. Am Eingang steht Desinfektionsmittel bereit. Das Café hat wegen Covid 19 geschlossen. An der Ausgabe sind drei ehrenamtliche Mitarbeiterinnen tätig, an der Kasse eine weitere. Im Vorfeld der beiden Ausgabetage funktioniert ein Fahrdienst, bei dem 18 Männer ihre Mitarbeit zugesichert haben. Ihre Routen kennen sie gut. Beispielsweise bekommt die Tafel von Bäckereien aus Kleinschmalkalden und Brotterode Waren zur Verfügung gestellt.

„Die Fahrtwege finanzieren sich aus Spendengeldern“, erklärt Karola Leyh und ist den zwei Gästen sehr dankbar über den mitgebrachten Scheck. 500 Euro stellten Ronny Römhild und Cornelia Reum der Tafel zur Verfügung. Das Geld stammt aus den Einnahmen des Breitunger Sternenmarktes 2019. Die Summe hätte freilich auch einheimischen Vereinen zu Gute kommen können. Die packen zum Sternenmarkt immer gehörig mit an. Die Veranstaltung selbst ist ein großes Gemeinschaftsprodukt von Gemeinde, Gewerbetreibenden und Vereinen.

Im Nachgang sitzt man zusammen und überlegt, wie der Erlös verteilt werden kann. „Dabei denken wir nicht zu kurz“, erläuterte Breitungens Bürgermeister Ronny Römhild. Vielmehr schaue man über den eigenen Tellerrand hinaus. Erst vor wenigen Wochen hatte der ambulante Hospizdienst „Herzenszeit“ für die „Herzenssache“ eine Spende bekommen (wir berichteten). Jetzt ist die Schmalkalder Tafel an der Reihe. Anliegen insgesamt ist es, Menschen, die nicht unbedingt auf der Sonnenseite des Lebens stehen, zu helfen.

„Unsere Kunden kommen von überall her , zum Großteil wohnen sie freilich in Schmalkalden“, berichtete Karola Leyh. Insgesamt sind es Menschen aus 17 Nationen, darunter Flüchtlinge, Migranten, sogar ausländische Studenten. Die Verständigung funktioniere. Insgesamt haben 60 ehrenamtliche Damen und Herren ihre Bereitschaft zum Mithelfen erklärt. Karola Leyh schreibt entsprechende Pläne und teilt die Ehrenamtler ein. 90 Prozent der Helfer sind über 65 Jahre alt. Fällt jemand aus, gibt es unverzüglich Nachrutscher. „Wir freuen uns über jeden, der an unserer Arbeit Interesse zeigt“, sagt die Koordinatorin.

Anderthalb Stunden braucht man an den beiden Ausgabezeiten in der Krise länger. Trotzdem sind alle ehrenamtlich Tätigen hoch motiviert. „Es ist schon enorm, was die Frauen hier leisten“, weiß Dekan Ralf Gebauer. Gemeinsam mit Schmalkaldens Bürgermeister Thomas Kaminski hat er bereits selbst hinter dem Ladentisch gestanden.

Beeindruckt von der Tafelarbeit zeigte sich zur Scheckübergabe auch die neue Diakoniepfarrerin Sandra Reinhardt. Dass die Frauen sehr gut aufgelegt seien, habe sie bereits erleben dürfen. Die Ehrenamtler selbst kommen aus verschiedenen Orten des Kirchenkreises Schmalkalden. Karola Leyh, Sandra Reinhardt und Dekan Ralf Gebauer gaben den beiden Breitungern ein großes Dankeschön mit. Zudem wurden Römhild und Reum mit Flyern versorgt. Wegen Corona fiel der Sternenmarkt 2020 leider aus. In diesem Jahr hofft man, die Veranstaltung wieder durchführen zu können.

 
 

Bilder