Und dann spielten sie auch noch die Hymne. Nur für sie. Merle Fräbel hat beim Rennrodel-Weltcup in Oberhof für die nächste kleine Sensation gesorgt. Nach dem ersten Durchgang bereits in Führung liegend, zog sie auch den zweiten Lauf so souverän runter als hätte sie nie etwas anderes gemacht als vor knapp 3000 Zuschauern die anspruchsvolle Oberhofer Bahn (fast) fehlerfrei herunter zu rodeln. Es war ihr erster Weltcupsieg überhaupt – und das auf ihrer Heimbahn. „Ich hab im Ziel die 1 gesehen – einfach unglaublich“, sagte die 20-Jährige im Ziel von ihren Gefühlen völlig überwältigt. „Das gibt mir auf jeden Fall Selbstbewusstsein für die nächsten Rennen, es ist ein unglaublicher Schub, und ich hoffe, es geht jetzt einfach so weiter.“