Herr Göbel, wie fühlt man sich als Teil der Blindenfußball-Nationalmannschaft?