Polizeieinsatz Gewalttat am Gymnasium angedroht

Am Gymnasium in Bad Salzungen lernen rund 750 Schüler. Foto: Heiko Matz

Am Gymnasium Bad Salzungen ist ein Drohbrief eingegangen. Die Polizei zeigte Präsenz vor Ort und ermittelt.

Polizeipräsenz und große Aufregung am Bad Salzunger Gymnasium: Weil am Donnerstagnachmittag ein Drohbrief eingegangen war, ist die Polizei am Freitagfrüh vor Ort, hat das Gymnasium im Blick und ermittelt. In dem Schreiben sei eine Gewalttat angedroht worden, sagte die Suhler Polizeisprecherin Julia Kohl auf Anfrage der Redaktion.

Was genau in dem Brief steht, das wollte sie aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitteilen. „Wir nehmen die Sache ernst“, erklärte sie. Denn man wisse nicht, ob es nur ein Dummer-Jungen-Streich sei oder mehr dahinterstecke. Allerdings hätten sich keine Erkenntnisse zu einer tatsächlichen Gefährdung der Schüler oder Lehrer ergeben.

Schulleiter Bernd Geyling hatte über die Lehrer alle Schüler über die Bedrohungslage informiert. Zusätzlich wurden alle Eingänge verschlossen, die Schüler begleitet, beaufsichtigt und psychologisch betreut. Rund 750 Schüler besuchen das Gymnasium der Kreisstadt. Da stand das Telefon im Schulsekretariat natürlich nicht still. Einige besorgte Eltern hatten sich entschieden, die Kinder aus der Schule zu nehmen. Für die anderen lief der Unterricht normal weiter. Auch die Zwölfklässler konnten ihre für diesen Tag anstehenden Klausuren schreiben.

Die Polizei rückte gegen Mittag ab. „Wir sind für die Polizeipräsenz sehr dankbar“, betonte Bernd Geyling. Schulleitung und Lehrerkollegium haben sich zudem auf weitere Schutzmaßnahmen verständigt, die in der nächsten zeit umgesetzt werden sollen

Autor

 

Bilder