Lokalsport Schmalkalden Magischer Fußballabend

Der Steinbach-Hallenberger Leonard Schleicher (rechts) versucht, einem Spieler der Nationalmannschaft den Ball wegzuspitzeln. Schleichers Mannschaftskollege Marvin Klee (vorn links) beobachtet die Szene. Foto: Sascha Bühner Quelle: Unbekannt

Ein Treffer des Hamburgers Noah Bolz brachte der U21-Nationalmannschaft der Gehörlosen-Fußballer in der Menz-Arena Sekunden vor dem Schlusspfiff den glücklichen 3:2-Sieg gegen die A-Junioren der SG Steinbach-Hallenberg.

Herges-Hallenberg - Das hat mal wirklich richtig Spaß gemacht, dieses Fußballspiel. Es hatte Qualität, es hatte Tempo, es hatte viele rassige Szenen und es verlief bei allem Einsatz hier wie da betont fair. Ja, es führte zu einer magischen Nacht unter Flutlicht in der Menz-Arena mit all dem Zauber, der dem Fußball verbindend innewohnen kann.

Die Nachwuchs-Verantwortlichen der SG im Haselgrund um A-Junioren-Trainer Christian Hutterer sind für ihre Zusage und Organisation dieses Freundschaftsspiels, die Aktiven selbst für ihr Auftreten und ihre Leistung nur zu beglückwünschen. Wenn sie es auch verpassten, sich dafür selbst zu belohnen.

Das zufriedene Fazit beider Trainer nach dem Schlusspfiff des einfühlsam agierenden Unparteiischen Christopher Wittler war so zu erwarten. Nationalteam-Trainer Shahin Philipp aus Speyer verwies darauf, dass dies das erste Spiel seiner Jungs im ersten Lehrgang 2020 gewesen sei. "Wir sind nach vier absolvierten Trainingseinheiten auf gutem Wege und die Mannschaft, in der ja 21 Spieler der Jahrgänge 1991 bis 2005 stehen, hat sich gut gefunden. Meinen Respekt. Da sehe ich auch über kleine Fehler hinweg. Gegen Ende waren wir ein bisschen müde. Insgesamt wurde das umgesetzt, was wir besprochen hatten."

Die U21-Nationalmannschaft des Deutschen Gehörlosen Sportverbandes (DGS) mit aktuell 57 Fußballvereinen führt von Mittwoch bis zum morgigen Sonntag ihren ersten Jahreslehrgang in der Sportschule Bad Blankenburg durch. Die für August geplante Teilnahme an der EM in Kassel fiel pandemiebedingt aus. Die Mannschaft vereint Spieler mit unterschiedlichem Behinderungsgrad - alle technisch gut ausgebildet und fußballerisch begabt. Teamgeist ist ein Muss, um Defizite im Hörenkönnen auszugleichen.

Einen "Riesenrespekt" zollte Hutterer dem Gegner, wie dieser mit der Einschränkung umgehe und feinsten Fußball zeige. In der Tat gehörte der Kunstrasen zunächst den Gästen, wohl auch dem anfänglichen Respekt der im Schnitt jüngeren Haseltaler geschuldet. Das U21-Team ging folgerichtig durch Kevin Schley (Frankenthal) nach schöner Flanke 1:0 in Führung (9.) und erhöhte durch den satten Schuss des Düsseldorfers Bastian Hoffmeyer auf 2:0 (25.). Kurz darauf schlug es allerdings auch in ihrem Kasten ein. Marcel Bischoff köpfte zum 1:2 ein (28.). Der gegnerische Torwart sah dabei nicht gut aus.

Mutiger geworden

Da waren die A-Junioren der SG Steinbach-Hallenberg längst mutiger geworden und konnten das hohe Tempo auch in der zweiten Hälfte mitgehen. Mit langen Bällen auf die Spitzen wurden sie immer gefährlicher, Bischoff markierte mit seinem zweiten Tor den Ausgleich zum 2:2 (53.). Es folgte die beste Phase der Gastgeber, in der sich Hutterer am Spielfeldrand allerdings ob der vergebenen Möglichkeiten nach schönen Spielzügen (symbolisch) die Haare raufte. Martin König vergaß, nach Bischoff-Vorarbeit den vielleicht besten Angriff zu krönen, da er sich frei vor dem Tor verhaspelte (63.), ebenso Moritz Scholz (70.) und Moritz Tügel (83.). Auf der Gegenseite verhinderte zunächst Torwart Fabian Lichtenheld in der Schlussphase zweimal mit klasse Paraden einen Gästetreffer, doch als Bolz in der Schlussminute eine Fehlerkette der Steinbach-Hallenberger konsequent bestrafte, war der Sieg für die U21-Spieler perfekt. Die freuten sich darüber riesig. Anschließend saß man bei thüringischen Spezialitäten vom Rost gemütlich beisammen, bevor die Gehörlosensportler wieder gen Schwarzatal verschwanden, wo sie gegen die A-Junioren aus Weimar und Meiningen zwei weitere Testspiele absolvieren.

Die talentierten A-Junioren aus dem Haselgrund, die bei zwei vorherigen Testspielen gegen Aubstadt 0:1 verloren und gegen Geratal 4:1 siegten, fiebern nach ihrem Aufstieg in die Verbandsliga ihrem Punktspielauftakt am 20. September gegen die SG Meiningen entgegen. Wenn sie sich so zeigen wie am Donnerstagabend unter Flutlicht, kann man dafür getrost optimistisch sein.

SG Steinbach-Hallenberg: Fabian Lichtenheld (TW), Martin König,Tommy Holland-Nell, Jona Brandt, Marvin Klee, Leonard Schleicher, Vincent Recknagel, Marcel Bischoff, Paul Endter, Jake Schindler, Moritz Tügel (Marc Jäger, Jannik Heine, Moritz Scholz, John Friedrich)

 
 

Bilder