Lebenserwartung des Insekts Wie lange leben Wespen?

Philip Kearney
Die Arbeiterinnen haben die kürzeste Lebenserwartung aller Wespen. Foto: Imago

Die Wespe zählt zu den Insekten, denen man im Sommer am häufigsten begegnet. Doch sind es immer wieder die gleichen Wespen, die einen auf der Terrasse besuchen?

Die Lebenserwartung der Wespe ist sehr unterschiedlich. Sie hängt von der Wespenart, den äußeren Lebensbedingungen aber auch der Position im Wespenstaat ab.

  • Die kürzeste Lebenserwartung haben die weiblichen Wespen, die sogenannten Arbeiterinnen. Diese sind im Wespenstaat für den Nestbau und die Nahrungsversorgung der Larven zuständig und werden in der Regel nur zwölf bis 22 Tage alt.
  • Etwas älter werden die männlichen Wespen, die sogenannten Drohnen. Diese haben einzig und allein die Aufgabe, weibliche Wespen zu befruchten und eine Lebenserwartung von rund 30 Tagen.

Wespenkönigin hat höchste Lebenserwartung

Etwa zwölfmal so hoch, das heißt, ein Jahr, beträgt die Lebenserwartung der Wespenkönigin. Diese trifft im Laufe ihres Lebens somit auf bis zu 30 Generationen von Arbeiterinnen. Die Wespenkönigin erwacht im Frühling aus ihrer Winterstarre und beginnt, ihren eigenen Wespenstaat zu errichten. Im darauffolgenden Winter stirbt sie. Der Tod der Wespenkönigin hat zufolge, dass alle Wespen das Nest verlassen und so nach und nach ebenso vollenden.

Anders als die Biene stirbt die Wespe nicht, wenn sie zusticht. Denn im Gegensatz zum Stachel der Biene ist der Stachel der Wespe glatt, sodass die Wespe den Stachel nach dem Zustechen wieder rausziehen kann – ohne dass sich dieser wie bei der Biene in der Haut verhakt und abreißt. Übrigens haben nur die weiblichen Wespen einen Stachel, die männlichen nicht.

Fazit: Es ist gut möglich, dass Ihnen auf der Terrasse über einen Zeitraum von bis zu drei Wochen hinweg, immer wieder die gleichen Wespen begegnen. Denn bei den ungebetenen Besuchern handelt es sich meist um weibliche Wespen.

 

Bilder