Kunst im öffentlichen Raum 3D-Streetart–Illusionen auf dem Marktplatz

Sigrid Nordmeyer
Kreide, Fäden, Graffiti und Farben werden auf dem Meininger Marktplatz neue Formen finden. Foto: Ralf Münch

Kreide, Fäden, Graffiti und Farben werden auf dem Meininger Marktplatz neue Formen finden. Mit der 3D-Streetart-Illusion bekommt vom 7. bis 9. Juli das erste Kunstprojekt dieser Art in der Kulturstadt freien Raum auf einem öffentlichen Platz. Auf dem Pflaster, in der Senkrechten und als Installation lassen drei Künstlerinnen und zwei Künstler ihre Ideen sichtbar werden.

Zum Thema „Illusionen“ werden die Fünf drei Tage im öffentlichen Raum ihre Ideen spielen. Einige von ihnen wollen schon am Mittwoch, 5. Juli, mit ihren Arbeiten auf dem Markt beginnen.

Alle Passanten sind herzliche eingeladen, ihnen beim Entstehen der Arbeiten über die Schultern zu schauen.

Mit dabei sind:

Frederike Wouters, alias Freddart, eine renommierte Straßenmalerin, die national und international mit ihrer Kunst unterwegs ist. Sie will mit einem besonders großen Bodenbild zum Staunen bringen.

Horst Rüggeberg, Bildhauer und Universalkünstler aus Henneberg, widmet sich auf einem langen Streifen Richtung Heinrichsbrunnen einem gesellschaftskritischen Thema und ist als vielseitiger Künstler in der Region bekannt und vertreten.

Der Meininger Emanuel Klee verlagert mit seiner Graffitikunst die 3D-Streetart in die vertikale Perspektive.

Johanna Helle, Bildhauerin aus Bischofsheim, wird mit zahlreichen Fäden eine Installation aufbauen, in der neue Blickwinkel garantiert sind.

Damit nicht genug, denn in einem großen Ausmalbild, das von Nadine Demharter angelegt wird, sind alle eingeladen, dieses farbenprächtig zu gestalten. Das werde ein Mitmachbild wie zum Beispiel ein Schmetterling sein, macht Dorothea Brandt vom Verein K.rün neugierig: „Dort kannst Du Dich als Kind oder Mensch hineinlegen und hast dann Schmetterlingsflügel um Dich herum.“ Auch gebe es Bodenbilder, die witzig sind und die man als Fotomotive mit nach Hause nehmen könne.

Am Samstag, 9. Juli, werden am Nachmittag die Künstlerinnen und der Künstler mit ihren Werken vorgestellt. Die Mitglieder des Vereins K.rün freuen sich als Veranstalter in Kooperation mit der Stadt Meiningen und dank Unterstützung des Thüringischen Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft auf eine bunte Aktion. „Da wir wissen, dass Mit-Kreide-Malen einen riesigen Spaß macht, gibt es Kreide vor Ort. Ihr könnt an unserem großen Ausmalbild mitwirken und euch auch selbst als Kreide-Künstler auf dem Pflaster austoben“, fordern sie Groß wie Klein zu kreativem Mitmachen auf.

Weil am Samstag parallel dazu das Anton-Ulrich-Straßenfest gefeiert wird, soll es mit den kreativen Bodenbildern auf jeden Fall auch in die Geschäftsstraße hineingehen – damit die „Ulli“ so richtig fetzt! sig

 

Bilder