Einsätze im Kreis Sonneberg Kind und Frau werden verletzt

Moritz Bauer
Ein Verkehrsunfall forderte die Feuerwehr am Freitagabend in Föritz. Vom Verursacher fehlte jede Spur. Foto: Moritz Bauer/Moritz Bauer

Eine Fußgängerin ist in Neuhaus am Rennweg angefahren worden. Über das gesamte Wochenende wurden die Beamten der Polizeiinspektion Sonneberg zu Verkehrsunfällen gerufen.

Am Freitagmorgen hatte ein Autofahrer in Neuhaus am Rennweg eine Fußgängerin übersehen. Die Frau wurde durch den Zusammenprall verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden, wie ein Sprecher der Polizeiinspektion Sonneberg am Sonntag mitteilte.

Am Freitagabend kam es zu einem Verkehrsunfall in Sonneberg. Beide beteiligten Autos befuhren die Oberlinder Straße. Der vorausfahrende Wagen musste verkehrsbedingt halten und der dahinter fahrende fuhr auf. Ein Mitfahrer wurde hierbei verletzt. Die Oberlinder Straße war kurzzeitig voll gesperrt.

Am Samstagabend kam es gleich zu drei Unfällen im Landkreis Sonneberg. In Lauscha geriet ein Fahrzeug in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem entgegenkommenden Auto. Die zwei Insassen des Fahrzeuges wurden dabei leicht verletzt, darunter ein Kind. Die Bahnhofstraße war zeitweise voll gesperrt.

Im Bereich Föritztal verlor ein Fahrzeugführer auf der Landstraße zwischen Jagdshof und Heinersdorf aufgrund der Witterungsverhältnisse die Kontrolle über sein Fahrzeug und stieß gegen die Leitplanke. Ebenso geriet eine Fahrzeugführerin, die die B89 von Neuhaus-Schierschnitz in Richtung Föritz befuhr, aufgrund der Witterung in die Schutzplanke. Beide Fahrzeugführer wurden nicht verletzt.

Am späten Freitagabend ereignete sich auf der Kreisstraße in Föritz ein Verkehrsunfall, dessen genauer Hergang jedoch unklar bleibt. Kurz vor 23 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Föritz und Rottmar-Gefell zu einem Unfallereignis mit auslaufenden Betriebsstoffen alarmiert. Vor Ort ließ sich dann aber weder ein Unfallfahrzeug noch ein Fahrzeugführer ausfindig machen.

Lediglich einige Splitter und etwas Betriebsflüssigkeit am Rande der Fahrbahn ließen darauf schließen, dass ein Fahrzeug mit dem nebenstehenden Geländer am parallel verlaufenden Radweg kollidiert sein musste. Am Geländer waren zudem minimale Beschädigungen zu erkennen. Nachdem die Feuerwehrkräfte die Fahrbahn reinigten, konnten diese ihren nächtlichen Einsatz nach etwas mehr als einer halben Stunde beenden.

 

Bilder