Kraftsport Meisterstück mit 15 Jahren

Stolzer Sportler, stolzer Trainer: Fabien Möcker heißt der neue deutsche Meister des KSV Zillbach. Mit ihm freut sich sein Trainer und Vereinsvorsitzende Matthias Wagner. Foto: /Rainer Koch

Fabien Möcker heißt der junge Mann, der dem KSV Zillbach den ersten Nachwuchs-Meistertitel im Kraftdreikampf seit vielen Jahren beschert – und als Draufgabe drei Thüringer Landesrekorde.

Zillbach - Sie macht seit etwa zwei Jahren auf sich aufmerksam – die junge Truppe des KSV Zillbach. Trainiert und betreut vom Vereinschef Matthias Wagner, hat sich das gute Dutzend junger Kraftsportler stetig verbessert und bereits einige Titel im Landesmaßstab geholt. Was aber Fabien Möcker erreichte, der wie viele seiner Mitstreiter aus dem Zillbach benachbarten Eckardts stammt, geht noch darüber hinaus.

Im pandemiebedingt einzigen Thüringer Wettkampf des vorigen Jahres in Weißensee schaffte er in seiner Gewichtsklasse mit 220 kg die Norm für die deutsche Meisterschaft 2021 Jugend/Junioren. Diese fand vor wenigen Tagen in Würzburg statt. Fabien Möcker war dort mit 15 Jahren und einem Körpergewicht von 58,34 kg der jüngste und der leichteste aller Teilnehmer. Um in der Gewichtsklasse bis 59 kg starten zu können, musste Fabien sich in den Wochen zuvor satte zwei Kilo regelrecht abhungern. Das und das ebenfalls pandemiebedingt nur zweimonatige intensive Training seit Juli haben sich gelohnt.

Die Grundlage für seinen grandiosen Erfolg legte Fabien in der Kniebeuge. Von 80 kg zu Beginn steigerte er sich zum neuen Landesrekord von 90 kg, musste bei den angepeilten zwei Zentnern dann noch passen. Mit dem Bankdrücken folgte die neuralgische Disziplin. Fabien begann mit 47,5 kg, schwächelte aber im zweiten Versuch über 52,5 kg. Die hatte er 2020 in Weißensee geschafft – und siehe da, es klappte auch in Würzburg beim dritten Versuch.

Mit dem Kreuzheben folgte als dritte seine Lieblingsdisziplin. Der Schüler aus Eckardts, dessen zweite Leidenschaft seine grüne S 51 ist, legte so richtig los. 95 kg standen zu Beginn auf der Ergebnisliste, 105 kg danach – und mit 115 kg zum Schluss hob er einen weiteren Landesrekord. Mit 257,5 kg gesamt – dem dritten Landesrekord - durfte er sich Deutscher Meister im Kraftdreikampf nennen.

So cool er sich auch gibt, das ließ ihn nicht kalt. Ganz aus dem Häuschen aber war Trainer Matthias Wagner: „Der Fabien ist ein Beißer – gnadenlos“, freut er sich über seinen Schützling und lobte auch die Organisation und professionellen Bedingungen der Titelkämpfe in Würzburg, für die auch der Zillbacher Kraftsportler Alexander Pfaff als Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Kraftsportler verantwortlich zeichnet.

Mit dem Meistertitel im Gepäck geht es in die nächsten Wettkämpfe. Am 23. Oktober stehen die Thüringer Landesmeisterschaften im Kraftdreikampf an und ebenfalls in Erfurt Ende November die Landestitelkämpfe im Bankdrücken.

 

Bilder