„Kirche mit Kindern“ Trommelreise nach Afrika

Jürgen Körber
Christenlehre­kinder aus Dermbach, Ober- und Unteralba im Dermbacher Pfarrhaus: Larissa Arnold (links) und Mandy Stub (rechts) unterstützten die Gemeindepädagogin bei der Gestaltung des Nachmittags. Foto: Jürgen Körber

Gemeindepädagogin Ellen Schmuck begab sich mit Christenlehrekindern in Dermbach auf eine virtuelle Trommelreise nach Afrika. Über ihre Erlebnisse werden sie zu Beginn des neuen Schuljahres in Gottesdiensten berichten.

„Kirche mit Kindern“, so lautet das Motto eines der wichtigsten Arbeitsbereiche des evangelischen Kirchenkreises Bad Salzungen-Dermbach. Die Arbeit mit Kindern und Familien hat im Kirchenkreis höchste Priorität. Pfarrer, Gemeindepädagogen und ehrenamtliche Helfer entwickeln und unterbreiten vielfältige Angebote, um Kirche für Familien und Kinder nahezu aller Altersgruppen erlebbarer und attraktiver zu machen.

Aktuell engagieren sich im Kirchenkreis zehn Gemeindepädagogen und -pädagoginnen im Bereich Kinder und Familie. Eine von ihnen ist die Stadtlengsfelderin Ellen Schmuck. Seit mehr als 20 Jahren ist sie als Gemeindepädagogin aktiv und aktuell für die Pfarrämter in Dermbach und Empfertshausen zuständig.

Unvergessliches Abenteuer

Während sie in den zurückliegenden Jahren mit den Kindern ihrer Pfarrbereiche unter anderem regelmäßig Singefreizeiten veranstaltete, hatte sie sich im vergangenen Jahr für den Neustart nach Corona etwas ganz Besonderes ausgedacht: Eine „Trommelreise nach Afrika“. Die Resonanz war so gut, dass Ellen Schmuck auch in diesem Jahr mit ihrem musikalischen Projekt mit Christenlehrekindern eine Reise nach Afrika unternimmt. An insgesamt sechs Tagen erzählt sie die abenteuerliche Geschichte vom kleinen Picco und den wilden Tieren Afrikas und übt mit den Kindern das Trommelspiel.

Im Dermbacher Pfarrhaus begann der Nachmittag für 18 Christenlehrekinder aus Dermbach, Ober- und Unteralba mit dem Gesang des Liedes „Ich zünde eine Kerze an“ und dem Gebet des „Vaterunser“. Danach begaben sich die Gemeindepädagogin und die Kinder erwartungsvoll auf die Reise; ihre Arme verwandelten sich in Flügel und in Windeseile landeten sie im heißen Afrika, wo sie dem kleinen Picco begegneten und gemeinsam mit ihm, dem Elefanten und dem Nashorn ein Abenteuer erlebten, das sie wohl nicht mehr vergessen werden.

Zum Glück gab es für Picco ein Happy End, und so sangen alle gemeinsam „Wie ich bin, so bin ich okay. Ich bin glücklich, bin froh, wünsche dir das ebenso …“ Und die Kinder hörten die Botschaft: „Glaub‘ an dich, du bist stark und du bist gut, so wie du bist!“

Die Kinder hatten sichtlich Spaß beim Trommelspiel, dem rhythmischen Sprechgesang und vor allem daran, die Geräusche des stampfenden Elefanten, das Schniefen des Nashorns und das Zischen der Schlange nachzuahmen. Mit dem Lied „Voll-, Voll-, Volltreffer, ja ein Volltreffer Gottes bist du … du bist wertvoll, ja du“, fand der erste Teil des Christenlehrenachmittags seinen Abschluss. Nach der Pause teilten sich die Kinder in zwei Gruppen und im Wechsel wurde gespielt und gebastelt. Zum Abschluss gab es für alle Pizza.

Aufführung in Kirchen

Die Aufführung der „Trommelreise nach Afrika“ mit der Geschichte vom kleinen Picco wird zu Beginn des neuen Schuljahres in den Kirchen in Dermbach, Neidhartshausen und Empfertshausen erfolgen.

 

Bilder