Katzhütte - Nach dem symbolischen Spatenstich am 13. April hat sich am Gebäudekomplex, der ab nächstem Frühjahr genutzt werden soll, einiges getan: Die Fassade des Altbaus in der Oelzer Straße hat bereits neue Fenster und zeigt sich schon komplett in Schiefer, im Inneren arbeiten die Trockenbauer, denn im August soll der Innenputz in Angriff genommen werden. In direkter Nachbarschaft, am Neubau des künftigen Schwarzatalhospizes, arbeiten die Bauleute am Fundament für den Fahrstuhl. Die Klärgrube ist gesetzt. Läuft alles nach Plan, kann Ende nächster Woche dort die Bodenplatte gegossen werden. Ja, man könne sich schon langsam ein Bild machen. Es gehe gut voran, geben sich die Investoren für das Projekt Dr. Heiner Müller, Leiter des Palltiavinetzes Südthüringen, und Evi Müller, Koordinatorin des Palliativnetzes, optimistisch, das Hospiz im späten Frühjahr 2019 nutzen zu können. In den letzten Wochen haben Baugeschehen, Auflagen und damit verbunden viele Absprachen eine Menge Zeit zusätzlich zum Berufsalltag gefordert. Umso dankbarer sind die Bauherren das kompetente Weimarer Architektenbüro als Partner an ihrer Seite zu haben.