Ilmenau Ilm-Kreis: Elf Corona-Neuinfektionen, Wertstoffhof dicht

Eine Virologin untersucht Proben auf das Coronavirus. Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Dem Gesundheitsamt des Ilm-Kreises sind in den vergangenen 24 Stunden elf Neuinfektionen gemeldet worden. Davon sind sieben Fälle in der Wohnstätte für Menschen mit Behinderung in Arnstadt und der dazugehörigen Werkstatt aufgetaucht.

Ilmenau/Arnstadt - In der gesamten Einrichtung seien umfassend Abstriche gemacht worden, teilte das Landratsamt mit. Dabei hätten die ersten Ergebnisse sieben positive Fälle erbracht. Betroffen seien zwei dort Beschäftigte und fünf Bewohner*innen. Das Gesundheitsamt ermittele derzeit die Kontaktpersonen. In Abstimmung mit dem Träger seien sowohl die Wohnstätte als auch die Werkstatt ab sofort geschlossen worden Derzeit arbeitet das Gesundheitsamt mit dem Träger daran, eine Betreuung für die Menschen mit Behinderung in der Wohnstätte zu gewährleisten.

Die Schließung der Werkstatt habe auch Auswirkungen auf die Arbeit des Wertstoffhofes in Arnstadt. Der werde ebenfalls bis auf Weiteres geschlossen. Für private Anlieferungen sollten Bürger auf die Entsorgungsanlagen Müllumladestation Wolfsberg, Deponie Rehestädt und Wertstoffhof Ilmenau ausweichen.

Ein weiterer Fall sei im Umfeld des Kindergartens „KinderSegen“ aufgetaucht. Das positiv getestete Kind sei aber bereits als Kontaktperson in Quarantäne gewesen.

Auch unter den Beschäftigten der Jugendstrafanstalt Arnstadt ist nach Abstrichen ein Corona-Fall aufgetaucht. Die Person war ebenfalls bereits als Kontaktperson eines anderen gemeldeten Falles in Quarantäne, so das Landratsamt weiter.

Damit sei die Zahl der bekannten bestätigten Fälle einer Coronavirus-Infektion auf 184. Davon gelten 155 als genesen. Sieben seien verstorben. 22 aktive Fälle und deren Kontaktpersonen sind in Quarantäne. Insgesamt hatte das Gesundheitsamt seit Montag 100 Abstriche gemacht, hieß es weiter. cob

Autor

 

Bilder