Die Lesung von Tatjana Meissner füllte die Stadtbibliothek bis auf den letzten Platz. Nicht nur die meist weiblichen Gäste waren hingerissen.