Henfling-Gymnasium Meiningen Finale rückt näher

Wurfsicher: Die Henfling Cats (in blau) konnten beim Kreisfinale in Kaltensundheim überzeugen. Foto: /privat

Die Mädchenmannschaft des Meininger Henfling-Gymnasiums war beim Basketball Kreisfinale in Kaltensundheim siegreich. Somit kommen die Schülerinnen dem Finale des Bundeswettbewerbes der Schulen „Jugend trainiert für Olympia & Paralympics“ einen Schritt näher.

Meiningen/Kaltensundheim - Mit dem Wissen um eine sehr geringe Vorbereitungszeit sind die Schülerinnen des Henfling-Gymnasiums zum Schulsportwettbewerb im Kreisentscheid Basketball nach Kaltensundheim gefahren.

„Allen war im Vorfeld die Aufregung anzuspüren“, berichtet Trainer und Koordinator Sebastian Hardt. So seien die Henfling Cats höchstkonzentriert ins erste Spiel gegen die Regelschule Obermaßfeld gegangen. Schnell sei jedoch klar gewesen, dass die Mädels um ihre Starspielerin Alina Ernst körperlich deutlich überlegen waren. Die Mannschaft konnten sich somit nach 20 Minuten Spielzeit deutlich mit 36:2 durchsetzen. Im zweiten Spiel habe dann der schwerste Brocken auf die Auswahl des Henfling-Gymnasiums gewartet: die Mannschaft der regelmäßig zusammenspielenden Realschülerinnen aus Steinbach-Hallenberg. Ein guter Start sorgte aber für ein ruhiges und kontrolliertes Spiel. Lediglich der Anfang der zweiten Halbzeit sei etwas zu ungeordnet und nervös gewesen, schildert Hardt. Sein Team musste somit drei schnelle Körbe des Gegners hinnehmen. Etwas mehr Konzentration und ein entschlosseneres Verteidigen sorgte aber für einen ungefährdeten 20:12-Erfolg.

Als Vorletztes ging es ins Stadtduell mit dem Evangelischen Gymnasium Meiningen. Selbst die zweite Reihe konnte hier überzeugen. Sie gewann verdient das kämpferische Duell mit einem klaren 17:4.

Im letzten Spiel ging es dann auch noch einmal sehr körperbetont zur Sache. Das Rhöngymnasium aus Kaltensundheim versuchte, angefeuert von den Mitschülern durch hohen Einsatz die Größennachteile wettzumachen. Nach einer kurzen taktischen Umstellung durch ihren Coach konnten die Henfling Cats aber zu gewohnter Stärke zurückfinden. Die Mannschaft sorgte mit einem 38:4 für den höchsten Sieg des Tages. Mit einer Urkunde, einem neuen Basketball und vielen positiven Erfahrungen sei es anschließend auf den Heimweg gegangen, berichtet Hardt.

Sein Team gehört der Wettkampfklasse III an, also den Jahrgängen 2007 bis 2010. Insgesamt gibt es fünf Wettkampfklassen, heißt es in der Ausschreibung des bundesweiten Schulsportwettbewerbes für das Schuljahr 2021/22 . Neben Basketball werden unter anderem Wettkämpfe in Geräteturnen oder Judo, aber auch in paralympischen Sportarten wie zum Beispiel Para-Schwimmen oder Para-Leichtathletik ausgetragen. In einem aufsteigenden Wettkampfsystem treten Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderungen jeweils im Alter von acht bis 19 Jahren gegeneinander an. Für eine Qualifikation müssen sich die Mannschaften von der Kreisebene in das Regionalfinale vorarbeiten, bevor es auf Landes- und schließlich auf Bundesebene weitergeht.

Das Bundesfrühjahrsfinale der Basketballer findet im Mai 2022 in Berlin statt. Als nächstes warten jedoch am 21. Januar 2021 beim Schulamtsfinale in Saalfeld die nächsten Gegner auf die Henfling Cats. „Auch hier freuen sich Mathilde Lösser, Sea Petschauer, Milena Heinemann, Alina Ernst, Emilie Andrée, Luisa Mai, Greta Mühlhans, Annabell Täubert und Emily Hitz auf spannende und hoffentlich auch erfolgreich Begegnungen“, sagt Trainer Hardt.

Autor

 

Bilder