Handball Verband stoppt Spiele der Erwachsenen

Auch die Thüringenliga-Handballer der HSG Werratal (in Gelb-Schwarz, hier gegen den ThSV Eisenach II, müssen erst einmal pausieren. Foto: Sascha Bühner

Nach den Beschlüssen des Thüringer Regierungskabinetts zur Eindämmung der stetig steigenden Inzidenzen in Thüringen und der Anweisung, diese unverzüglich in den Thüringer Kommunen umzusetzen, suchte die Technische Kommission des Thüringer Handball-Verbands (THV) nach Möglichkeiten zur Weiterführung des Spielbetriebs.

Schmalkalden/Erfurt - In mehreren Videokonferenzen mit den Vereinen wurde dies erörtert. Dabei wurde deutlich, dass es zu dieser Sachlage unterschiedliche Meinungen gibt. Die Mehrzahl der Vereine hatte sich für eine befristete Aussetzung der Saison ausgesprochen. Die Technische Kommission hat daher gemeinsam mit dem Geschäftsführenden Präsidium des THV die Festlegung getroffen, den Spielbetrieb in allen Erwachsenen-Spielklassen bis zum 31. Dezember auszusetzen. Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes richtet sich nach den gegebenen Bedingungen. Ein Alternativspielbetrieb, an dem alle spielwilligen Vertretungen teilnehmen können, richtet sich nach der Entscheidung der Thüringer Landesregierung am heutigen Mittwoch.

Der Spielbetrieb im Kinder- und Jugendhandball wird unter den bestehenden Bedingungen (aktuell 3G) fortgesetzt. Zum Nachweis kann auch ein in der Schule absolvierter Test herangezogen werden. Die 3G-Regel gilt auch für Schiedsrichter, Zeitnehmer/Sekretäre, Trainer und Begleitpersonen (beispielsweise Eltern im Fahrdienst bei Auswärtsspielen), es sei denn, die örtlichen Gesundheitsbehörden legen eine andere Regelung fest. Der Heimverein informiert jeweils bis spätestens Mittwoch vor dem Spiel per Mail die spielleitenden Stellen sowie sämtliche Gastmannschaften über die vor Ort geltenden Regelungen. In jedem Fall gilt, dass die Vereine vor Betreten der Spielstätte die erforderlichen Nachweise (2G- bzw. 3G) erbringen müssen.

Autor

 

Bilder