Handball-Landesliga Heimsieg zum Saisonstart

kdh/br
Die HSG Ilm-Kreis: Vorsitzender Hendrik Möller, Jonas Genath, Vincent Barthel, Aurel Bartsch, Maximilian Rose, Alexander Joerg, Torwart Lucas Meier (vorn von links), Trainer Michael Hüttner, Trainer Jens Rocktäschel, Sascha Richter, Johannes Brill, Matteo Schubert, Jakob Buchel und Mannschaftsleiter Klaus-Dieter Heinz (hinten von links). Foto: Berit Richter

Die neugebildete Handball-Spielgemeinschaft Ilm-Kreis legt einen erfolgreichen Saisonstart hin. In der Landesliga der Männer wird der Nordhäuser SV mit 32:19 (14:12) bezwungen.

„Wann haben wir eigentlich das letzte Mal ein Heimspiel gewonnen?“, fragte Trainer Michael Hüttner nach Abpfiff der samstäglichen Partie in die Fanrunde. Die Mutmaßung drei bis vier Jahre war zwar etwas pessimistisch übertrieben, spiegelte aber recht gut die Gefühle von Mannschaft und Publikum der letzten, weitgehend erfolglosen, Jahre wieder. Tatsächlich datiert der letzte Heimsieg der SG Motor Arnstadt/Plaue vom 29. Januar 2020, als man – kurz bevor die Corona-Pandemie den Sport durcheinander wirbelte – Altenburg knapp bezwang. Seitdem gab es in der Jahn-Sporthalle keinen Grund mehr zu jubeln.

Rein stimmungsmäßig war der Zusammenschluss der Handballmannschaften aus Ilmenau, Arnstadt und Plaue damit schon einmal ein Erfolg. Sportlich konnte sich der Auftakt gegen Nordhausen ebenfalls sehen lassen. Nicht nur vom Ergebnis her. Die Mannschaft fand sich, trotz nicht allzu viel gemeinsamer Vorbereitung, recht schnell zusammen. Und ein Kader mit neun Feldspielern, was es zum Beispiel dem angeschlagenen Brill erlaubte, sich Auszeiten zu gönnen, war im Vergleich zu den letzten Spielzeiten – sowohl der Ilmenauer wie der Arnstädter – schon fast Luxus.

Der Gegner war den Ilmenauern noch aus der letzten Saison bekannt, deshalb stimmte ihr Trainer Jens Rocktäschel, der das Team gleichberechtigt mit seinem Arnstädter Kollegen Michael Hüttner leiten wird, die Spieler auf die Partie ein. Im Angriff forderte er das schnelle, aber geduldige Durchspielen des Balles , um danach mit Kombinationen in gute Schusspositionen zu kommen. In der Abwehr sollten konsequent der ballführende Spieler geblockt und die Kombinationen der Gegner unterbrochen werden.

Starke Deckungsarbeit

Zum Anfang starteten die Gastgeber mit Richter, Brill und Schubert im Aufbau, Rose, Genath und Buchelt besetzten die Kreispositionen. Gleich im ersten Angriff der HSG Ilm-Kreis wurde Genath am Kreis regelwidrig gehalten, jedoch hielt der Nordhäuser Torwart den Wurf von Brill. Nordhausen nutzte seine Chance besser und Fehling warf die Gäste in Führung. Nach weiteren hektischen Anfangsminuten konnte Genath mit einem schnellen Konter den Ausgleich erzielen. Rose von links außen und Schubert mit einem schönen Fernwurf von halbrechter Position brachten die HSG mit 3:1 in Führung (8.). Nordhausen kämpfte aber verbissen weiter und besonders Effenberger-Kiel konnte jetzt mehrmals durchsetzen und den Ausgleich zum 6:6 erzielen (15.). Mit Toren von Genath und Rose konnte die HSG aber erneut in Führung gehen (16.). Nach ausgeglichenem Spielverlauf ging es mit 14:12 in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Gäste nach Fehlwürfen von Buchelt und Brill mit 14:14 aufschließen (34.), aber Tore von Schubert über die Mitte und ein verwandelter Strafwurf stellten den Abstand mit 16:14 wieder her (36.). Die HSG-Deckung bekam die Gäste jetzt immer besser in den Griff und ließ nach dem 19:16 in der 41. Minute für die nächste Viertelstunde kein Tor mehr zu. Nach sehr guten Paraden von Torwart Meier konnte die HSG ein gutes Konterspiel aufziehen und besonders Barthel, der im Fußball spielfrei hatte und deshalb zur Verfügung stand, spielte seine Schnelligkeit aus.

Nordhausen hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen, die rund 80 Zuschauer feuerten die HSG weiter an und auch Bartsch, Schubert und Richter kamen zu Torerfolgen. Beim Stand von 28:16 war die Partie entschieden (53.). Die letzten Minuten wurden konzentriert weiter gespielt und am Ende sicher mit 32:19 gewonnen.

Nächster Gegner: Sömmerda

Ein sicherer und verdienter Sieg, der durch die sehr gute Deckungsarbeit in der zweiten Hälfte und durch die mannschaftliche Geschlossenheit erzielt wurde. „Ein sehr gutes Spiel“, konnte da auch Michael Hüttner nach dem gelungenen Saisonauftakt konstatieren. Was das Ergebnis wert ist, wird sich am Samstag beim ersten Auswärtsspiel in Sömmerda zeigen. Gegen diese Mannschaft übrigens hatten die Ilmenauer vor knapp einem Jahr ihren letzten Heimsieg feiern können.

HSG Ilm-Kreis: Meier – Schubert (7), Brill (6/1), Barthel (5), Genath (3), Rose (3), Bartsch (3), Richter (3), Joerg (2), Buchelt

Schiedsrichter: Scholz/Beyer (Gera/Könitz) – Zeitstrafen: 2:4 – Siebenmeter: 3/1:3/3

 

Bilder