Glühwein- und Fackelwanderung Einladung zum „verpflegten Wandern“

Mit etwas Wohlwollen des Wetters sollte die Fackel- und Glühweinwanderung am Samstag in Gräfinau-Angstedt dennoch viele Wanderfreunde anlocken. Foto:  

Strecken über fünf und 13 Kilometer warten am Samstag auf Wanderbegeisterte bei der Winter-, Fackel- und Glühweinwanderung in Gräfinau-Angstedt.

Natürlich wäre eine wenig in weiß getauchte Landschaft für eine Winterwanderung optimaler, doch sind auch die beiden Touren ohne Schnee es wert, sich auf den Weg zu machen. Ausgangspunkt für den traditionellen Wandertag am Samstag, 14. Januar, ist wie gewohnt die Mehrzweckhalle Georg Juchheim. Von dort aus kann man von 10 bis 16 Uhr auf zwei ausgewiesene Strecken gehen: Die große, 13 Kilometer lange Runde führt über den Weidenberg, zum Rößtal, am Rößteich vorbei durch den Lehmannsbrücker Wald, die Straße querend nach Cottendorf und Dörnfeld, von wo es auf dem Ilmtal-Radweg zurück nach Gräfinau-Angstedt geht. Bei der kleineren Runde über fünf Kilometer geht es auch zum Weidenberg am ersten Verpflegungspunkt kurz vor der ICE-Brücke Rößbachtal führt die Route dann bereits Richtung zum Ilmtal-Radweg und zur Schwarzen Brücke, wo der dritte Verpflegungspunkt gesetzt ist und man ab 15 Uhr auch die Fackeln für den letzten Abschnitt erwerben kann.

Wie immer ist mit drei Verpflegungspunkten dafür gesorgt, dass sich die Gäste aus hoffentlich Nah und Fern stärken können. Die Wanderfreunde als Ausrichter der Winter-, Fackel- und Glühweinwanderung geben sich optimistisch, obwohl die Zahl der Anmeldungen bislang noch etwas mager aussieht. Aber zum einen hat man zahlreiche befreundete Vereine in der Umgebung, auf die man doch meist zählen kann. Zum anderen hat sich das Wetter meistens von besserer Seite gezeigt, als es angekündigt war, gibt Vereinsvorsitzender Harald Steinke sich zuversichtlich.

Autor

 

Bilder