Gewichtheben Meistertitel für Markus Gnauck

Der „Späteinsteiger“ holt Gold: Markus Gnauck wird Deutscher Meister im Mittelschwergewicht. Foto: Hartmut Böhnhardt

Gewichtheber-Gold für Suhl: Markus Gnauck vom Athleten-Club Suhl hat bei den Deutschen Meisterschaften der Masters in Nagold Gold gewonnen.

Nagold - Für Markus Gnauck hat sich in der vergangenen Woche ein Traum erfüllt. Der Gewichtheber des Athleten-Clubs (AC) Suhl erkämpfte sich bei den Deutschen Einzel- und Mannschafts-Meisterschaften der Masters im baden-württembergischen Nagold souverän die Goldmedaille im Mittelschwergewicht. In der Altersklasse M40 schaffte der 88 Kilogramm schwere Gnauck 105 Kilogramm im Reißen und 130 Kilogramm im Stoßen. In seiner Altersklasse traten Männer zwischen 40 und 44 Jahren an.

Als „Späteinsteiger“ im Gewichtheben hatte Gnauck, Jahrgang 1980, bereits schwergewichtige Erfahrungen bei den Kraftsportlern des USV Jena gesammelt. Gemeinsam mit dem damaligen Jenaer Sportstudenten David Kurch absolvierte er seine ersten Versuche im Olympischen Zweikampf und ist seitdem auch eine Stütze der Bundesliga-Mannschaft des AC Suhl, die am 20. November in Plauen gegen das Athletenteam Vogtland in die neue Saison der 2. Bundesliga (Gruppe B) starten wird.

David Kurch, Markus Gnaucks Heberkumpel von einst, ist heute Bundestrainer der Deutschen Nationalmannschaft. Vor Kurzem war Kurch – erstmals nach den Olympischen Spielen – wieder in seiner alten Heimat Suhl und absolvierte ein gemeinsames Training mit den Nachwuchs-Hebern des Athleten-Clubs. Auch als Bundestrainer konnte Kurch noch locker mit drei Zentnern Kniebeugen machen.

Im Kraftraum der Suhler Wolfsgrube begann einst die sportliche Laufbahn von David Kurch. Noch heute hält er mit 160 Kilogramm im Reißen den Hallenrekord, den er als Junioren-Heber zur Hochstrecke brachte.

Neben dem gemeinsamen Training in Suhl nahm David Kurch außerdem an einer Weiterbildung des Thüringer Athleten-Verbandes als Lektor teil und berichtete unter anderem über die aktuelle Situation im Gewichtheber-Weltverband.

 

Bilder