Fußball-Kreispokal Südthüringen Der Super-Juli

Darum geht’s in den kommenden Wochen: Der „Pott“ des Fußballkreises Südthüringen. Das Finale soll Anfang August steigen.         Foto:  

Im Fußball-Kreispokal Südthüringen geht’s an diesem Wochenende wieder um die „Wurst“.

Hildburghausen/Sonneberg - Nach Monaten des Stillstands steht Südthüringens Fußballer ein wahrer Super-Juli bevor. Doch nicht alle Vereine werden bei der Pokal-Fortsetzung dabei sein, weshalb so manches Team kampflos in die nächste Runde einzieht. Strafen entstehen den Vereinen, die freiwillig aus dem Pokal ausscheiden, dadurch nicht.

Insgesamt sechs Mannschaften – darunter die beiden Kreisoberligisten SC 07 Schleusingen und Erlauer SV – verzichten ihrerseits auf die weitere Teilnahme. Die Burgstädter überließen die Entscheidung zunächst der Mannschaft. Nach 14 Tagen ausgiebiger Diskussion wurde dann mehrheitlich für die Absage gestimmt. „Das Trainerteam schätzt die Verletzungsgefahr für zu hoch ein, da es sich bei Pokalspielen um Pflichtspiele und nicht um Freundschaftsspiele handelt. Da geht es doch ordentlich zur Sache. Wir wollen unseren Fokus auf eine anständige Vorbereitung der neuen Saison legen“, sagt Schleusingens Geschäftsführer Sebastian Fleischmann.

In Erlau ist die Entscheidung auf den Pokalverzicht einstimmig gefallen. Sowohl Mannschaft, als auch Vorstand waren sich einig. Abteilungsleiter Nico Herfurth begründete die Entscheidung wie folgt: „Nach der langen Wettkampfpause ist es einfach zu früh, um unter Wettkampfbedingungen zu spielen. Wir sind erst seit zehn Tagen wieder im Training. Und unsere Spieler waren nach den bisherigen Einheiten echt platt. Wir sehen hier einen mächtigen Nachholbedarf. Deshalb wollen wir die Vorbereitung sachte beginnen und uns langsam steigern.“

Am kommenden Wochenende werden zunächst die restlichen fünf ausgefallenen Begegnungen (vom 1. November 2020) der ersten Hauptrunde ausgetragen. In einem reinen Kreisliga-Duell stehen sich Themar und Häselrieth gegenüber. Im Pokal gab es diese Begegnung noch nicht. In der Liga dagegen schon neun Mal. Der letzte Sieg des TSV aus Themar liegt bereits über vier Jahre zurück. Für den Neutrainer der Häselriether Robert Rückner ist es ein besonderes Spiel.

„Nach der langen Corona-Pause und lediglich drei Trainingseinheiten ergeben sich schon noch viele Fragezeichen. Aber ich werde meine Spieler in dieser Partie wieder besser kennen lernen“, so Rückner.

Die Begegnung Veilsdorf II gegen Mengersgereuth-Hämmern gab es 2016 schon in der ersten Hauptrunde. Da es nach 120 Minuten immer noch keine Tore gab, musste das Strafstoßschießen entscheiden. Vom Punkt trafen anschließend jedoch nur zwei von zehn Schützen. Die Veilsdorfer gingen hiernach als Sieger vom Platz.

Die höchstklassige Mannschaft aus Sonneberg ist der Kreisligist SV Heubisch. Die Blau-Weißen spielen bei der zweiten Mannschaft der Bettelhecker und sind hier der klare Favorit. Im Spiel des Tabellenführers der 2. Kreisklasse Oberlind II gegen das Schlusslicht der 1. Kreisklasse aus Mupperg ist dagegen der Ausgang völlig offen. Veilsdorf II und Mengersgereuth-Hämmern waren in der abgebrochenen Saison auf den Plätzen 1 und 2 die besten Teams in der 1. Kreisklasse der Staffel Ost.

Vom 7. bis 9. Juli wird schließlich die zweite Hauptrunde ausgespielt, in der dann auch die Teams der Kreisoberliga ins Geschehen eingreifen. Hier trifft Kreisoberliga-Dino Westhausen auf Haina, Effelder auf die SG 51 Sonneberg, Oberlind auf Sonneberg-West und Milz sollte eigentlich gegen Schleusingen spielen. Da der Sportclub seine Teilnahme jedoch zurückgezogen hat, stehen die Grabfelder bereits im Achtelfinale. Ebenfalls bereits in der nächsten Runde steht der TSV 08 Gleichamberg.

Da die direkten Kontrahenten der SG Gompertshausen/Hellingen sowie Kreisoberligist Erlau auf die Fortsetzung der Pokalrunden verzichten, wird es im Achtelfinale lediglich sieben Ansetzungen und ein Team mit einem Freilos geben.

Die Auslosungen der restlichen Pokalrunden vom Achtelfinale über das Viertelfinale bis zum Halbfinale werden am 12. Juli während einer Spielausschusssitzung des Kreisfußballausschusses (KFA) Südthüringen ausgelost.

Der Spielausschuss des KFA hat, um unnötigen Belastungen vorzubeugen, Sonderregelungen beschlossen. So sind in den Pokalbegegnungen bis zu fünf Auswechslungen möglich. Zudem wird es keine Verlängerung geben. Sollte es nach 90 Minuten Remis stehen, geht es sofort ins Elfmeterschießen. awh

Autor

 

Bilder