Fußball-Kreisoberliga Nach dem Tee neu motiviert

Rasantes Laufduell um den Ball zwischen dem Schwallunger Bastian Albrecht (links) und dem Viernauer Maik Wedekind. Foto: Sascha Bühner

Der FSV Viernau wird beim Kreisoberliga-Gastspiel in Schwallungen seiner Favoritenrolle gerecht. Er gewinnt mit 3:1 Toren.

Schwallungen - Es war nicht gerade ein fußballerischer Leckerbissen im Werrasportpark. Was sich in einer viertelstündigen Abtastphase bereits andeutete, zog sich wie ein roter Faden durch die Partie: Viel Kampf und Krampf, kaum Torchancen oder prickelnde Szenen im Strafraum und selten durchdachte Spielzüge über mehrere Stationen. Es dauerte bis zur 18. Minute, ehe Marco Pfannstiel die erste Gastgeber-Chance bekam. Er verstolperte aber die Eingabe von der rechten Seite. Obwohl die Gäste in den Folgeminuten die technisch feinere Klinge schlugen und die bessere Passgenauigkeit vorweisen konnten, war es noch mal der FC, der die Möglichkeit zur Führung bekam. Bei gleicher Situation wie fünf Minuten zuvor war es Alexander Hartung, der kläglich vergab (23.). Dann kam die insgesamt bessere Spielanlage des FSV mehr zum Tragen und folgerichtig traf Konrad Jahn nach einer Eingabe von Maximilian Arndt zur 1:0-Führung (27.). Danach plätscherte die Partie bis zum Pausenpfiff ohne weiter Höhepunkte dahin. Das meiste spielte sich, mehr oder weniger anschaulich, zwischen den Strafräumen ab, wobei man die Möglichkeiten für Viernaus Marcel Funk (36.) und Daniel Dittmar (40.) noch als Halbchancen bewerten kann.

Dass man sich beim Pausentee noch mal neu motiviert hatte, war den Männern von Trainer Andy Möller im zweiten Durchgang anzusehen. Ein Mittel, um Viernaus Abwehr zu knacken, fanden sie aber nicht. Zu harmlos und ungenau war das Spiel nach vorne und auch das Durchsetzungsvermögen im Eins-eins-Duell gegen abgeklärt wirkende Gäste war dürftig. Marco Pfannstiel hatte noch mal eine gute Schusschance von der Strafraumgrenze, verzog aber weit (61.). Da Viernau auch nur im Verwaltungsmodus agierte, zog sich die Partie ohne großen Unterhaltungswert dahin und nachdem Daniel Dittmar einen endlich mal zügig vorgetragenen Angriff mit dem 2:0 veredelt hatte, schien die Partie auch entschieden zu sein (77.). Aber der FC legte in den Schlussminuten doch deutlich eine Schippe drauf. Angetrieben von den kampfstarken Bastian Albrecht und Tino Schrumpf, rissen sie das Geschehen an sich und sorgten für einige Unruhe in Viernaus Strafraum. Eine turbulente 90. Minute brachte dann, leider zu spät, noch eine Entschädigung für viel Leerlauf. Nach einem Foul an Roy Kirchner gab Schiedsrichter Pfannstiel einen Strafstoß. Schrumpf trat an, scheiterte aber mit seinem platzierten Schuss an der hervorragenden Parade von Alexander Weisheit. Nach einer Absprache mit seinem Assistenten ließ Pfannstiel den „Elfer“ jedoch wiederholen und diesmal verkürzte Schrumpf auf 1:2 (90.). Nun ging es blitzschnell: Viernaus Anstoß, Steilpass und das 1:3 durch einen 20-Meter-Schuss von Daniel Dittmar; die Entscheidung (90).

 

Bilder