Freies Wort hilft Aktion Leser spenden für Hochwasseropfer

Der Hilfsverein dieser Zeitung nimmt ab sofort Spenden für die Flutopfer entgegen. Bereits am Wochenende kamen einige Hundert Euro zusammen – und dies ist erst der Anfang.  

Suhl - Das Hilfswerk der drei Südthüringer Tageszeitungen unterstützt in Not geratene Menschen vor allem in der Heimatregion. Doch außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliches Handeln. So hat sich der Vorstand von Freies Wort hilft entschlossen, den Flutopfern schnell und unbürokratisch zu helfen. „Beim SOS-Festival in Suhl füllten sich am Samstag und Sonntag die Spendenboxen, es gibt eine riesige Resonanz“, berichtet Silvia Bergner vom Lesermarkt dieser Zeitung. Auch Prominente wie die Formation Glasperlenspiel und Sängerin Karin Roth unterstützen die Spendenaktion aktiv.

Zunächst werden also alle eingehenden Spenden gesammelt, auch jene Beträge, die auf das Konto des Hilfsvereins überwiesen werden. Diese werden dann 1:1 an ein konkretes Hilfsprojekt weitergegeben, das der Vorstand nach sorgfältiger Prüfung auswählen wird. Möglicherweise ist dies dann ein Ort oder eine Einrichtung, bei der in diesen Tagen Helfer und Retter aus Thüringen aktiv sind. „Die Leser können sich darauf verlassen, dass ihre Spenden ohne Abzüge direkt bei den Betroffenen ankommen“, erklärte Freies Wort hilft-Vorsitzender Kersten Mey am Sonntag.

Rund 50 Einsatzkräfte sind nach Angaben des Innenministeriums auf der Rückfahrt aus den Hochwassergebieten in Rheinland-Pfalz. Am Wochenende waren über 150 Kräfte des Thüringer Katastrophenschutzes sowie der Thüringer Polizei in dem vom Hochwasser heimgesuchten Bundesland im Einsatz gewesen.

 

Bilder