Föritztal Großbrand hält 120 Einsatzkräfte auf Trab

Moritz Bauer

Am Donnerstagnachmittag kam es zwischen den Föritztaler Ortsteilen Oerlsdorf und Mogger zu einem Waldbrand in Ausdehnung eines Großbrandes.

Als Donnerstag kurz nach 14 Uhr zahlreiche Feuerwehren der Gemeinde Föritztal und der Stadt Sonneberg zu einem Waldgebiet nahe der Moggerer Straße alarmiert wurden, war die Rauchsäule schon von Weitem sichtbar. Circa 2000 Quadratmeter standen in Flammen.

Die Einsatzkräfte der Wehren Mupperg, Heubisch, Rottmar-Gefell, Oberlind, Sonneberg-Mitte, Neuhaus-Schierschnitz und Sichelreuth begannen zügig mit dem Aufbau der Löschwasserversorgung beziehungsweise mit der Brandbekämpfung. Dabei gestaltete sich vor allem die Löschwasserversorgung schwierig: Die Agrargenossenschaft half mit ihren Tankern aus, und zum nahe gelegenen Oerlsdorfer „Gülleteich“ wurde eine lange Wegestrecke gelegt.

So waren die circa 120 Einsatzkräfte über zwei Stunden zugange, bis das Feuer gelöscht wurde und kein Brandrauch mehr aufstieg. Zudem kamen der Einsatzleitwagen der Gemeinde Föritztal aus Lindenberg, der Führungskräftewagen des Landkreises aus Steinach sowie der Betreuungszug aus Oberlind hinzu, um die Einsatzkräfte mit Getränken zu versorgen. Auch die Feuerwehr Lauscha war mit ihrer Drohne vor Ort, die Feuerwehr Köppelsdorf schaffte Sonderlöschmittel heran.

Die Nachlöscharbeiten dauerten am späteren Nachmittag noch an.

 

Bilder