Flugshow in Geschwenda Ballonglühen zur „Blauen Stunde“

Berit Richter
Kaum vom Original zu unterscheiden: Die Nachbildung einer IL-76 mit 2,75 Meter Spannweite im Anflug auf den Modellflugplatz Kammberg des MFC Geschwenda. Foto: /Andreas Abendroth

Am 2. und 3. Juli lädt der MFC Geschwenda zu seiner großen Flugshow auf den Kammberg ein. Es Flugzeuge, Helikopter, Heißluftballone und Live-Musik.

Lange mussten die Modellbauer aus Geschwenda und ihre Freunde aus Nah und fern auf diesen Tag warten. Aufgrund der Corona-Pandemie waren zwei Jahre lang keine Flugshows auf dem Kammberg möglich. Doch nun fiebern sie dem ersten Juli-Wochenende entgegen, denn dann werden wieder alle Blicke gen Himmel, wenn Modellflugzeuge und -hubschrauber ihre Runden drehen.

„Es ist wunderbar, dass wir wieder uneingeschränkt unserem Hobby nachgehen und das Können interessierten Gästen live präsentieren dürfen“, sagt der Pressesprecher des MFC Geschwenda, Andreas Abendroth. Erstmals hatte der Verein dies am Himmelfahrtstag wieder tun dürfen. Doch war dies eher ein gemütliches Familienfest, wird nun richtig groß gefeiert.

20. Auflage

Schließlich steht ein Jubiläum an. Es ist die 20. Auflage der Modellflugshow auf dem Modellflugplatz Kammberg oberhalb von Geschwenda und deshalb wird gleich an zwei Tagen, am 2. und 3. Juli, ein abwechslungsreiches Programm geboten. Zu dem der Verein auch viele Gäste erwartet.

„Die Veranstaltungen des MFC Geschwenda haben sich zu einem Flugevent der Extraklasse, mit einem sehr positiven Ruf weit über die Grenzen des Ilm-Kreises und des Freistaates Thüringen hinaus entwickelt“, weiß Andreas Abendroth. Anfragen zur Teilnahme kamen dementsprechend in diesem Jahr nicht nur von befreundeten Vereinen aus dem regionalen Umkreis. Vielmehr haben sich Gastpiloten aus dem gesamten bundesdeutschen Raum sowie aus Österreich und der Schweiz angesagt.

Veranstaltungsbeginn ist an beiden Tagen um 10 Uhr mit dem Briefing der Piloten. Danach sind die Modellflugzeuge nonstop in der Luft. Präsentiert werden Flugmodelle bis zu einem Abfluggewicht von 150 Kilogramm, dazu Sondermodelle, beispielsweise mit Pulsstrahltriebwerk und Vorführungen des Jet Team Germany.

Open Air mit BraRoG

Außer dem gemeinsamen Fliegen und den Vorführungen für die Gäste, steht auch der Erfahrungsaustausch auf dem Programm. Gerne werden die Piloten auch die Fragen der Gäste zu dieser anspruchsvollen Freizeitbeschäftigung beantworten.

Neben den Showflug-Vorführungen wird es am Samstag zur „Blauen Stunde“, also zum Einbruch der Dunkelheit, ein Ballonglühen durch die Germany-Modell-Heißluftballoner geben. Im Anschluss kann man dann bunt beleuchtete Modellflugzeuge und ferngesteuerte Drachen am Nachthimmel kreisen sehen.

Eingebunden in die Veranstaltung ist auch Kultur. So wird am Samstag, ab 17.30 Uhr, das „3. Flugplatz-Open-Air“ mit der Live-Band BraRoG aus Gräfenroda stattfinden.

Ein weiterer Höhepunkt im Programmablauf – wahrscheinlich am Samstagnachmittag – wird der Formationsüberflug der Zlin-Flugstaffel der Fliegerschule Rudolstadt sein. „Mit dem Flieger-Gruß an alle Modellpiloten soll auch der Zusammenhalt aller Luftsportsparten aufgezeigt werden“, so Abendroth.

„Bei der 20. Modellflugshow wird bereits bei den Planungen der Luftsportveranstaltung Sicherheit großgeschrieben. Auf Grund der Größe der Veranstaltung hat die Europäische Organisation zur Sicherung der Luftfahrt /Deutsche Flugsicherung „Eurocontrol - DFS“ für den Veranstaltungszeitraum ein „Temporäres Flugsicherheitsgebiet“ eingerichtet“, erklärt Andreas Abendroth.

Abgerundet wird das Familienevent im Ilm-Kreis mit einer großen Hüpfburg für alle kleinen Gäste und kulinarischen Angeboten aus der Region. Der Eintritt ist an beiden Veranstaltungstagen frei. Die 42 Vereinsmitglieder sind froh, dass sie ihr schönes Hobby nun wieder der Öffentlichkeit präsentieren dürfen und hoffen auf zahlreiche Besucher.

Vielleicht kann sich der eine oder andere ja dann sogar selbst für den Modellbau begeistern. „Der Modellflugsport ist sehr vielseitig. Er verbindet nicht nur Generationen, sondern das Hobby dient auch der Wissensvermittlung und Weitergabe. Im Hobby Modellflug verschmelzen etliche Wissensgebiete, welche man sich aneignen sollte. Aus der Physik beispielsweise Strömungslehre, Hebelgesetze, Schwerpunktermittlung oder Flächenbelastungen. Dazu die Gebiete Elektrotechnik und Elektronik, Mechanik, Holz- und Materialbearbeitung, Chemie sowie die Lackier- und Klebetechniken“, weiß Andreas Abendroth.

 

Bilder