Hilfsgüter für Flüchtlinge Altes Porzellanwerk wird Sammelstelle

Im alten Porzellanwerk dient eine Halle nun als Sammelstelle für Hilfsgüter für Menschen aus der Ukraine. Foto: Michael Reichel

Noch immer wollen etliche Menschen im Ilm-Kreis für die Menschen aus und in der Ukraine spenden. In Ilmenau gibt es nun eine zentrale Sammelstelle.

Die Solidarität der Bürger im Ilm-Kreis mit den ukrainischen Kriegsflüchtlingen ist derzeit überwältigend. Zahlreiche Organisationen sammeln und koordinieren Spenden aus der Bevölkerung für die ankommenden Flüchtlinge oder stellen Hilfskonvois zusammen.

Wie das Landratsamt am Donnerstag meldete, würden sich noch immer viele Wohnungsinhaber melden, um Wohnraum für Geflüchtete zur Verfügung zu stellen. Teilweise sei dieser Wohnraum allerdings unmöbliert und müsse deshalb nun schnellstmöglich mit den wichtigsten Haushaltsgegenständen eingerichtet werden. „Der Ilm-Kreis sucht für diese Wohnungen kostenfrei gut erhaltene Möbel, funktionierende elektrische Haushaltsgeräte und weiteren Hausrat“, so eine Sprecherin des Landratsamtes. Diese Gegenstände können in der neu eingerichteten Sammelstelle am ehemaligen Ilmenauer Porzellanwerk abgegeben werden. Diese ist montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr geöffnet.

Bürger, die keine Möglichkeit haben, Möbel oder auch große Elektrogeräte – das betrifft allerdings ausschließlich Kühlgeräte, Geschirrspüler, Elektroherde, Waschmaschinen und Trockner – zu transportieren, können sich telefonisch an den Abfallwirtschaftsbetrieb Ilm-Kreis (AIK) wenden. Dieser ist erreichbar unter den Nummern (0 36 28) 738 924, -932 und -933 oder per E-Mail an aik@ilm-kreis.de. Der AIK versucht dann, eine Abholung der Möbel beziehungsweise Elektrogroßgeräte beim Spender zu Hause zu ermöglichen. Voraussetzung für diese Abholung zur Weiternutzung ist, dass die Möbel und Gerätschaften intakt sind. Sperrmüll oder Elektroaltgeräte zur Verschrottung müssen auch weiterhin über den bekannten Weg entsorgt werden.

Das Landratsamt bittet gleichzeitig um Geduld, sollte die Koordination der Abholung nicht immer reibungslos funktionieren und sollten die Gegenstände nicht immer sofort abgeholt werden können. „Mit der Einrichtung der zur Verfügung gestellten Wohnungen steht der Ilm-Kreis vor einer großen logistischen Herausforderung“, so die Sprecherin.

Gesucht werden neben Möbeln und elektrischen Haushaltsgeräten außerdem Dinge, die für einen Haushalt benötigt werden wie etwa Decken, Kissen, Bettbezüge, Handtücher, Geschirr, Töpfe und anderes. Diese kleineren Haushaltsgegenstände könnten aber nicht abgeholt werden. „Diese Dinge werden ausschließlich in der Halle in Ilmenau Am Eichicht 1 entgegengenommen“, heißt es aus dem Landratsamt.

Autor

 

Bilder