Feuerwehreinsatz Riesige Ölspur hält Feuerwehr auf Trab

Die Eisfelder Straßenkehrmaschine ist zur Beseitigung der Ölspur mit dem Ölbindemittel Bioversal bestückt (hier in Sachsenbrunn) und erleichtert die Arbeit Foto:  

Mit der Beseitigung einer riesigen Ölspur, die von Eisfeld bis in den Sonneberger Stadtteil Blechhammer reichte, hatten Einsatzkräfte am Montag zu tun.

Eisfeld - Sirenen und Funkmeldeempfänger riefen am Montag die Eisfelder Ortsteilwehren Sachsenbrunn und Schirnrod aus dem Landkreis Hildburghausen, sowie die Freiwilligen Feuerwehren Neuhaus am Rennweg – einschließlich der Ortsteilwehren Siegmundsburg und Steinheid – sowie die Wehren aus Steinach und Blechhammer-Hüttengrund aus dem Landkreis Sonneberg, so Sonnebergs Kreisbrandinspektor Mathias Nüchterlein, zum Einsatz. Für die Einsatzkräfte galt es, auf der B 281 und weiteren Straßen eine Ölspur zu beseitigen. Nach Informationen der Polizeiinspektion Hildburghausen begann diese am Gewerbegebiet Gromauer Eisfeld und zog sich über Siegmundsburg, Steinheid, Neuhaus am Rennweg, Steinach und Blechhammer auf einen dortigen Holzladeplatz für Holzlangzüge, war aus der Polizeiinspektion Sonneberg zu erfahren. Da sich dort mehrere solcher Holztransporter befanden und aufgrund der dortigen Platzverhältnisse sei die Feststellung eines Verursachers nicht möglich gewesen.

Eine Premiere der besonderen Art gab es in den Eisfelder Ortsteilen. Für die Beseitigung der Ölspur kam neben den Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr erstmals auch die städtische Kehrmaschine zum Einsatz. Diese war mit dem Ölbindemittel Bio-Versal bestückt und reinigte somit maschinell die Fahrbahn von den Ölbestandteilen. „Das geht relativ schnell und mit wenig Aufwand“, so Stadtbrandmeister Danilo Hedwig. Außerdem würden auf diese Art und Weise weniger Einsatzkräfte benötigt.

Außerhalb der Ortschaften ist der Straßenbaulastträger für die Beseitigung der Ölrückstände und der damit verbundenen Reinigung der Straßen zuständig. So war auch das „Ölspur-Auto“ der Thüringer Straßenwartungs- und Instandhaltungsgesellschaft (TSI) in dessen Auftrag auf der B 281 anzutreffen.

 

Bilder