Feuerwehr Bad Liebenstein Mehr als 1000 Einsatzstunden

red
Neu aufgenommene und beförderte Mitglieder der Bad Liebensteiner Feuerwehr mit Stadtbrandmeister Enrico Pfeifer (links) und Bürgermeister Michael Brodführer (rechts). Im Bild von links: Nadine Döhrer, Guido Linke, Nadja Patz, Matthias Keßler, Leon Hiller und Christian Zermann. Foto: Stadt Bad Liebenstein

Bei den Mitgliederzahlen der Jugendfeuerwehr in Bad Liebenstein gibt es einen erfreulichen Trend nach oben. Doch bislang profitiert die Einsatzabteilung davon zu wenig. Das soll sich ändern.

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Liebenstein hat aktuell 84 Mitglieder in der Jugendwehr, 87 Mitglieder in der Einsatzabteilung und 39 Kameraden in der Alters- und Ehrenabteilung. Während die absoluten Zahlen weitgehend stabil bleiben, wird in der Altersstruktur der demografische Wandel deutlich: In der Einsatzabteilung ist mittlerweile die Gruppe der 41 bis 45-Jährigen die stärkste, 2019 war es noch die Gruppe der 36 bis 40-Jährigen, berichtete Stadtbrandmeister Enrico Pfeifer zur Jahreshauptversammlung.

Die Jugendabteilung ist laut Jugendwartin Tina Göpfert aktuell gut aufgestellt, doch mit Ausbildungs- oder Studienbeginn verlässt der Nachwuchs die Feuerwehr oft. Um diesen Entwicklungen aktiv entgegenzuwirken hat die Feuerwehr 2021 mehrere Werbekampagnen gefahren, um neue Mitglieder zu gewinnen. Dies soll 2022 auch konsequent fortgesetzt werden.

111 Einsätze 2021

Im vergangenen Jahr hatte die Feuerwehr Bad Liebenstein 111 Einsätze mit mehr als 1000 Einsatzstunden. Die mit Abstand meisten von ihnen waren allgemeine technische Hilfeleistungen (80). Hinzu kommen die Brandsicherheitswachdienste (15), Brände und Explosionen (13), Fehleinsätze durch Brandmeldeanlagen (13) und blinder Alarm (4). Zu den Einsatzstunden kamen noch mehr als 5000 Ausbildungsstunden hinzu. Eine große Herausforderung 2021 war die Fortbildung von 71 Sprechfunkern im Digitalfunk. Trotz vieler abgesagter und pandemiebedingt ausgefallener Lehrgangsangebote nahmen die Feuerwehrleute an 69 Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene teil.

Die neue Wasserwehr

Die Ereignisse im Ahrtal 2021 haben die Bedeutung des Hochwasserschutzes, vor allem aber die Notwendigkeit einer funktionierenden Wasserwehr erneut deutlich gemacht. Von Hochwasserereignissen nach Starkregen sind alle Bad Liebensteiner Ortsteile, vor allem Schweina, immer wieder betroffen. Darum übernimmt seit Sommer 2021 die Freiwillige Feuerwehr der Stadt auch die Aufgaben einer Wasserwehr. Entsprechende Regelungen wurden in der Feuerwehrsatzung festgelegt und im Stadtrat beschlossen. Auch Bürgermeister Michael Brodführer (CDU) betonte die Bedeutung der Wasserwehr: „Der Hochwasserschutz ist eine enorm wichtige Aufgabe, die nicht nur unsere Feuerwehr fordert, sondern auch die Stadtverwaltung und die zuständigen Verbände in den nächsten Jahren intensiv beschäftigen wird.“ Auch wenn die Grundlagen zum Beispiel in Bairoda und Schweina mit Konzepten und ersten Planungen gelegt seien, so brauche es doch einen langen Atem, bis hier Ergebnisse sichtbar werden.

Brandschutzerziehung

Der erfreuliche Trend der Mitgliederzahlen der Jugendfeuerwehr ist zugleich eine Herausforderung vor allem für die Jugendwarte und Jugendgruppenleiter. Trotz Pandemiebeschränkungen konnten 2021 einige Aktivitäten wie beispielsweise Wanderungen stattfinden. Die seit einigen Jahren an den Grundschulen der Stadt abgehaltene Brandschutzerziehung war in Teilen ins Stocken geraten. Dies werde nun nachgeholt, kündigte Tina Göpfert an. Für 2022 hat man sich in der Feuerwehr neben der kontinuierlichen Mitgliederwerbung unter anderem vorgenommen, die standortbezogene Ausbildung zu verbessern, die Tageseinsatzbereitschaft zu stärken und mehr Feuerwehrleute das Lkw-Fahrsicherheitstraining absolvieren zu lassen. Auch das Thema „Brände mit E-Fahrzeugen“ soll stärker in den Fokus rücken. Ersatzbeschaffungen für Fahrzeuge sind angeschoben und beantragt, das älteste Fahrzeug LF Kat (Bund) ist 29 Jahre und entspricht nicht mehr den Anforderungen.

Neue Dienstkleidung

Die Einkleidung mit neuer Dienstkleidung, die für die Thüringer Feuerwehren 2021 begonnen hat, soll in Bad Liebenstein dieses Jahr umgesetzt werden. Große Aufmerksamkeit konnten die Bad Liebensteiner bereits mit ihrem Sticker-Projekt in Kooperation mit dem Rewe-Markt der Kurstadt erreichen: „Das und die Fotoshootings im Altensteiner Park waren eine ganz neue Erfahrung und Herausforderung für uns, hat unsere Öffentlichkeitsarbeit aber auch auf ein anderes Niveau gehoben“, sagte Enrico Pfeifer.

Der Bürgermeister unterstrich in seiner Ansprache die Wichtigkeit solcher Aktionen und die Bedeutung der Feuerwehr für die Stadt: „Ohne einen Sportplatz könnte die Stadt leben, nicht gut, aber sie könnte – ohne die Feuerwehr kann sie es nicht.“

Darum sei es in der Stadtentwicklung eine der wichtigsten Aufgaben, das Lebensumfeld in Zukunft so familienfreundlich zu gestalten, dass junge Menschen hier bleiben oder nach einer gewissen Zeit hierher zurückkehren wollen.

Ehrungen

Neu aufgenommen in die Feuerwehr wurden Adriana Carvalho da Silva Storch, Jochen Onistschenko, Leon Hiller und Tim Schlegelmilch. Zur Brandmeisterin befördert wurde Nadja Patz. Zum Hauptfeuerwehrmann befördert wurde Guido Linke, zum Oberfeuerwehrmann Nadine Döhrer. Zum Löschmeister befördert wurden Alexander Niemeyer, Denny Wendlandt, Frederic Stäblein, Martin Kupfer und Tino Helbig. Philipp Werner kann sich jetzt Feuerwehrmann nennen und Matthias Keßler ist Oberbrandmeister.

Für zehn Jahre im Dienst der Feuerwehr hat Christian Dietzel das bronzene Brandschutzehrenzeichen am Bande erhalten. In Silber ging diese vom Freistaat Thüringen vergebene Ehrung an Tilo Helbig und Florian Kaufmann für 25 Jahre im Feuerwehrdienst.

Zum ersten Mal hat die Jahreshauptversammlung im Saal des Grünen Baumes im Ortsteil Steinbach stattgefunden. 69 Mitglieder der Standorte in Bad Liebenstein, Schweina und Steinbach waren der Einladung gefolgt.

 

Bilder